Halbjahres-Bilanz 2017

Kreditbanken erzielt Rekordergebnis

Gwyn Nissen
Gwyn Nissen Chefredakteur
Apenrade/Aabenraa
Zuletzt aktualisiert um:
Kreditbanken
Kreditbanken in Apenrade. Foto: Paul Sehstedt

Die nordschleswigsche Bank erzielte das beste Halbjahresergebnis der Geschichte. Im Durchschnitt kamen täglich zehn neue Kunden hinzu.

Die Kreditbanken mit Hauptsitz in Apenrade und Abteilungen in Sonderburg, Hadersleben und Tondern ist wieder einmal auf Rekordkurs. Die Bank erzielte in den ersten sechs Monaten des Jahres 2017 sein bisher bestes Halbjahresergebnis – ein Plus von 39,4 Millionen Kronen.

Das sind 20 Millionen Kronen mehr als im ersten Halbjahr 2016 und ganze 30 Millionen Kronen mehr als vor fünf Jahren. Kreditbanken rechnet daher mit einem Gesamtergebnis für das Jahr 2017 von 55 bis 65 Millionen Kronen. Anfang des Jahres hatte die Bank noch mit einem Plus in Höhe von 26 bis 34 Millionen Kronen gerechnet.

Vor allem die Konjunktur hat der Kreditbank zu einem besseren Ergebnis verholfen. Die positive Tendenz in der dänischen Ökonomie macht sich auch bei den Kunden der Bank bemerkbar, denen es besser geht und die daher ihre Kredite abbezahlen.

So sind die Abschreibungen auf zahlungsunfähige Darlehensnehmer um ganze 16,7 Millionen Kronen auf 4,6 Millionen Kronen gefallen. Kreditbanken hat außerdem bereits abgeschriebene Kredite wieder als Einnahmen verbuchen können, weil Kunden ihre finanziellen Schwierigkeiten überbrückt haben. Das gilt vor allem für Unternehmen – 51 Prozent der Darlehen werden an die Wirtschaft vergeben, 49 Prozent an Privatkunden.

Plus bei den Aktien

Auch auf dem Aktienmarkt hatte die Kreditbank eine glückliche Hand. Dort landete die Bank 2016 Kursgewinne in Höhe von 8,6 Millionen Kronen – im Jahr zuvor waren es im gleichen Zeitraum 5,5 Millionen Kronen.

Vor allem aber freut sich Bankdirektor Lars Frank Jensen, dass das normale Bankgeschäft blüht. Laut Jensen wird der Kundenkreis von Tag zu Tag größer. Im Durchschnitt kommen täglich zehn neue Kunden hinzu – das war schon länger so und die Tendenz setzte sich in den ersten sechs Monaten des Jahres fort, stellt er fest.

„Unserem Geschäft geht es gut – und das bei einem harten Wettbewerb“, unterstreicht Lars Frank Jensen. „Wir leisten das, was die Kunden nachfragen“, glaubt er zu wissen: „Eine klassische Bank mit Kassen, persönlicher Bedienung und Zeit für Beratung.“ Jensen pocht außerdem darauf, eine nordschleswigsche Bank zu sein, die in Nordschleswig und für Nordschleswiger vor Ort ist.

76 Mitarbeiter

Insgesamt hat die Kreditbanken Einnahmen aus Zinsen und Gebühren (nach Abzug der Zinsen für Einlagen) von 79 Millionen Kronen (1. Halbjahr 2016 waren es 77,4 Millionen Kronen). Auf der Ausgabenseite stehen 43,1 Millionen Kronen für Personal und Administration (1,3 Millionen mehr als im Vorjahr). Die Bank hat derzeit 76 Mitarbeiter.

Mehr lesen

Leitartikel

Gwyn Nissen
Gwyn Nissen Chefredakteur
„Eine Chance für DR“