An der Landstraße 170

Konik-Ponys werden zu Landschaftspflegern

aha/cvt/PauSe
Bergholz/Bjergskov
Zuletzt aktualisiert um:
Die Ponys erkunden das für sie neue Gelände. Foto: Paul Sehstedt

Rinder und neuerdings auch Ponys sichern die biologische Vielfalt im Naturschutzgebiet Bergholz.

Rinder und neuerdings auch Ponys sichern die biologische Vielfalt im Naturschutzgebiet Bergholz.

Eine Herde Gallowayrinder sorgt schon seit einigen Jahren dafür, dass die Vegetation auf dem besonderen und wegen seiner Artenvielfalt unter Naturschutz gestellten, an der Landstraße 170 gelegenen Fleckchen Grünland von Bergholz (Bjergskov) kurz gehalten wird. Allerdings erhalten die Rinder jetzt Gesellschaft: von einer kleinen Ponyherde, bestehend aus einem Hengst, vier Stuten und zwei in diesem Frühjahr geborenen Fohlen. Die Naturverwaltung Nordschleswig hat sich für diese aus Polen stammende Wildponyrasse entschieden, weil sie auch vor stacheligen Brombeerbüschen nicht zurückschreckt, die die Gallowayrinder verschmähen.

Das Fernsehen war auch gleich da, als die Ponys ihre ersten Schritte auf der für sie neuen Wiese unternahmen. Foto: Paul Sehstedt

Am Sonnabendnachmittag wurden die Tiere auf die Wiesen gelassen, die Autofahrern auf der Landstraße 170 zwischen Flensburg und Apenrade stets einen idyllischen Anblick bieten.

Vor rund 80 Schaulustigen öffneten die Projektteilnehmer den Viehtransporter, der die Tiere an ihrer neue Heimat gebracht hatte. Schnell verschwanden die vier Stuten, zwei Fohlen und ein Hengst in das hügelige Gelände, wo sie zusammen mit Rindern die Vegetation auf natürliche weise ‚pflegen‘ sollen. Dadurch erhofft sich die Naturverwaltung laut Förster Inge Gillesborg eine Verbesserung der biologischen Vielfalt an diesem einzigartigen Ort.

Mehr lesen