Innovationslab

Højskolen Østersøen wird zur Ideenschmiede junger Talente

Helge Möller
Helge Möller Journalist
Apenrade/Aabenraa
Zuletzt aktualisiert um:
Foto: hm

125 von 1.000 jungen Talenten aus 115 Ländern werden sich in Apenrade mit dem Thema Nachhaltigkeit in Städten befassen. Der Antrieb sind Ziele der Vereinten Nationen.

125 von 1.000 jungen Talenten aus 115 Ländern werden sich in Apenrade mit dem Thema Nachhaltigkeit in Städten befassen. Der Antrieb sind Ziele der Vereinten Nationen.

17 Ziele haben sich die Vereinten Nationen bis 2030 gesteckt, damit es der Menschheit und dem Planeten besser geht. Auf der Agenda stehen beispielsweise die Bekämpfung von Armut und Hunger sowie der Ausbau erneuerbarer Energien.

In einem sogenannten Innovationslab mit dem Namen „Unleash“ (deutsch: entfesseln, freisetzen) treffen sich im August 1.000 junge Talente aus 115 Ländern in ganz Dänemark, um Ideen zu entwickeln und an Lösungen zu arbeiten, die dabei helfen sollen, diese Ziele zu erreichen. Und 125 dieser 1.000 Teilnehmerinnen und Teilnehmer werden in der Højskole Østersøen in Apenrade erwartet. Dort werden sich die jungen Talente mit dem Thema Nachhaltigkeit in Städten (urban sustainability) befassen. Sie und ihre Kollegen in ganz Dänemark wurden laut Veranstalter aufgrund ihrer Ideen, Erfahrungen und ihres Wissens ausgewählt.

Im Laufe der Augustwoche soll es die Aufgabe der jungen Leute in Apenrade sein, neben den Ideen auch konkrete Lösungsvorschläge und Prototypen zu entwickeln. Die dänischen Volkshochschulen (danske højskoler) hätten seit Beginn bei Unleash mitgearbeitet, so Karim Pedersen, Højskolen Østerøen. „Wir freuen freuen uns darauf, die jungen Teilnehmer zu treffen und ihnen dabei zu helfen, Lösungen zu entwickeln, die die Welt besser für uns alle machen“, sagt Pedersen und ergänzt: „An unserer Højskole werden wir weiter mit den Zielen der UN arbeiten, die mit in den kommenden langen Kursus einfließen werden.“

Mehr lesen

Leitartikel

Cornelius von Tiedemann
Cornelius von Tiedemann Stellv. Chefredakteur
„Venstre-Wellen“