Blaue Flagge

„Hervorragende“ Wasserproben in Apenrade

Gesche Picolin
Gesche Picolin Journalistin
Apenrade/Aabenraa
Zuletzt aktualisiert um:
Foto: FEE International

Das Badewasser an Apenrades Stränden war in der abgelaufenen Saison ausgezeichnet, doch Hundebesitzer bereiten der Kommune Verdruss.

Der Umweltausschuss der Kommune Apenrade ist über die vergangene Badesaison an den Stränden der Kommune informiert worden. Es waren Proben der Wasserqualität an 32 Stellen genommen worden, um den Bakteriengehalt zu prüfen.

Es überrascht nicht, dass sämtliche elf der kommunalen Blaue-Flagge-Strände diesbezüglich als „hervorragend“ ausgezeichnet werden. Schließlich haben sie ja schon mehrfach jenes Merkmal eines reinen Strandes getragen.
Kurzum: Die Kommune kann sich für 2019 wieder mit den elf Stränden um das Prädikat Blaue Flagge bewerben.

Der will nur spielen

„Eine der Herausforderungen besteht noch darin, Hunde und Pferde von den Blaue-Flagge-Stränden fernzuhalten“, sagte Kurt Andresen (SP), stellvertretender Vorsitzender im Umweltausschuss, am Mittwoch nach der Sitzung. Denn auch wenn es heißt, der tut nichts, der will nur spielen, möchte nicht jeder mit Hunden baden.

Die Blaue-Flagge-Strände sind 29 Kriterien unterworfen. Hierzu gehört etwa der Vermittlungsaspekt und Information, Sicherheit und Service. Wird gegen ein oder mehrere Kriterien verstoßen, kann das Prädikat „Blaue Flagge“ zeitweise oder endgültig zurückgezogen werden. 2018 sind die Kriterien verschärft worden. So sollen Abfalleimer für vier verschiedene Kategorien Müll aufgestellt werden. Dem ist noch nicht vollständig nachgekommen worden, denn deren Betrieb ist teuer (15.000 Kronen und laufende Ausgaben pro Strand).

Für die Verwaltung des Regelsets für die betreffenden Blaue-Flagge-Strand-Kriterien sind im laufenden Jahr 240 Stunden aufwendet worden. Jährlich kostet das 80.000 Kronen.


240 Stunden Verwaltung

Die Kommune steckt derzeit jährlich etwa 66.000 Kronen in den Betrieb der Strände (Hissen der Flagge, Säubern der Strände, Aufstellen der Schilder).
An dreien der Blaue-Flagge-Strände (Varnæsvig, Uk und Loit) sorgen die Anwohner selbst für die Reinigung von Abfall, wohingegen die Kommune die Wasserqualität prüft, die Rettungsstation instand hält und für die Schilder.

Mehr lesen