Versteigerung

Der Hammerschlag fällt online

Paul Sehstedt
Apenrade/Aabenraa
Zuletzt aktualisiert um:
Vibeke und Leif Poulsen haben ihr Auktionshaus in Zusammenarbeit mit Horsens Auktioner am Øster Madevej in Apenrade eröffnet. Auch Kunst wird versteigert wie z. B. ein Gemälde von H. W. Lauesen. Foto: Paul Sehstedt

Landesweite Kette eröffnet Abteilung in Apenrade: Vom Nippes bis zum kompletten Nachlass wird hier alles versteigert

„Wir versteigern einfach alles, was Kunden bei uns anliefern“, erzählt Vibeke Poulsen über ihr privates neues Auktionshaus am Øster Madevej 4 in Apenrade. „Vasen, Porzellanfiguren, Möbel, ja, alles, was zu Geld gemacht werden kann, nehmen wir, und das Interesse ist überraschend groß“, sagt die 63-Jährige, die sich den Gewerbeschein als Auktionsleiter schon seit 1995 an die Wand hängen kann.
Das Auktionshaus firmiert unter dem Namen Horsens Auktioner Aabenraa, weil eine enge technische Zusammenarbeit mit dem Namensinhaber aus Horsens besteht. Die Versteigerungen werden über das Internet abgewickelt, und diesen Teil des täglichen Geschäftes liefert Horsens Auktioner an die teilnehmenden Häuser. Horsens Auktioner hat Abteilungen über ganz Jütland verteilt, von Brønderslev im Norden über Spjald im Westen bis nach Apenrade im Süden.

„Das ist für uns eine Erleichterung“, erläutert Ehemann Leif Poulsen, „denn so können wir uns auf die Kunden und Vorbereitung der Auktionen konzentrieren. Auch die Ein- und Auszahlungen werden zentral von Horsens Auktioner gesteuert.“

Die Versteigerungen werden nach einem festen Programm abgewickelt. Die Gegenstände können bei Vibeke und Leif Poulsen von Montag bis Donnerstag angeliefert werden. Das Ehepaar sorgt dafür, dass die Waren abgebildet und ins Portal von Horsens Auktioner gestellt werden. Die Gebote werden online abgegeben, die Bezahlung und Abrechnung laufen auch diesen Weg.

Von Natur aus ein Handelsmann

„Das Publikum kann natürlich auch bei uns hereinschauen, wenn sie Gegenstände näher begutachten wollen“, fährt Vibeke Poulsen fort. „Vor jeder Auktion steht die gesamte Katalogware mindestens einen Tag vor dem Auktionstermin zur Begutachtung öffentlich zur Verfügung.“
„Wir berechnen für unsere Arbeit natürlich Gebühren“, sagt Leif Poulsen. „Der Verkäufer zahlt uns zehn Prozent doch mindestens 50 Kronen vom Erlös, während der Käufer 15 Prozent und mindestens 100 Kronen auf den Versteigerungspreis draufpacken muss. Und das alles plus Mehrwertsteuer!“

„Besonders stolz sind wir auf zwei Bilder, die von Harald Wilhelm Lauesen gemalt worden sind“, berichtet Leif Poulsen, der diesen Verkaufsauftrag als eine Vertrauenserklärung betrachtet. „Ich bin von Natur aus ein Handelsmann und habe schon immer mit irgendetwas gehandelt, weil mich das reizt und mir Spaß macht!“, sagt er. „Wir besuchen auch gerne Kunden, die zum Beispiel größere Gegenstände oder einen Nachlass geschätzt haben möchten“, fügt der Handelsmann hinzu. „Das gehört genau wie das Auflösen eines Nachlasses mit zu unserem Service.“

Mehr lesen