Gleichberechtigung

Gute Nachrichten am Morgen

Jan Peters
Jan Peters Hauptredaktion
Apenrade/Aabenraa
Zuletzt aktualisiert um:
Die Zeitungen mit den guten Nachrichten wurden am Morgen an Schüler und andere Passanten in der Staatsschule verteilt. Foto: Jan Peters

„Soroptimisten“ verteilten ein Informationsblatt über Gleichberechtigung an Staatsschule und IBC in Apenrade. In Dänemark sei vieles noch verbesserungswürdig, meinen sie.

„In Dänemark haben wir Gleichberechtigung, die Frauen gleiche Chancen wie Männern einräumt. Das schreibt das Gesetz vor“, erkennen Colin Rosendal aus Tingleff und Joy Muusmann aus Pattburg. „Aber an der Umsetzung hapert es noch etwas. So sollen sich Männer Frauen gegenüber ordentlich verhalten und auch die Löhne sind erwiesenermaßen für die gleiche Arbeit nicht gleich“, erkennen die beiden jungen Frauen und Schülerinnen der Staatsschule.

„Deshalb ist es auch wichtig, die Arbeit für Gleichberechtigung fortzusetzen“, sind sich die beiden einig. Sie erhielten am Freitagmorgen von Soroptimistin Hanne Kruse „Die besten Neuigkeiten der Welt (Verdens beste nyheder)“ in die Hand. Das vierseitige Infoblatt berichtet über positive Neuigkeiten in der globalen Situationsentwicklung für Mädchen und Frauen.

„So werden auch mal gute Nachrichten verbreitet“, berichtet die Apenrader Soroptimist-Präsidentin Bente F. Mortensen über die morgendliche Aktion die an der Staatsschule sowie am International Business Collage stattfand. Die guten Nachrichten in dem Infoblatt berichten unter anderem, dass sich die Situation für Mädchen und Frauen in der Welt markant verbessert habe.

Neben dem Infoblatt wurden auch kleine Schokoladentäfelchen verteilt. Hanne Kruse wurde dabei von ihrem zwölfjährigen Sohn Johannes unterstützt. „Ich finde es doch gut, dass sich meine Mutter für die gleichen Rechte für Frauen in der Welt einsetzt. Das unterstütze ich gern“, erklärt der Schüler der Deutschen Privatschule Apenrade.

Was sind Soroptimisten?

Soroptimist International ist eine internationale Nichtregierungsorganisation, die in 132 Ländern vertreten ist und über 81.000 Mitglieder hat. Dabei handelt es sich ausschließlich um Frauen. Repräsentantinnen vertreten die Soroptimisten in verschiedenen UN-Unterorganisationen.

Gegründet wurde Soroptimisten 1921 in den USA. Der Name Soroptimist ist vom Lateinischen sorores optimae („die besten Schwestern“) abgeleitet und wird von den Mitgliedern als Anspruch an das eigene Verhalten im Leben und im Beruf und als mitmenschliche Verpflichtung verstanden.

Die Ziele sind :
• die Verbesserung der Stellung der Frau
• hohe ethische Werte im Berufs- und Geschäftsleben wie auch in den anderen Lebensbereichen
• die Menschenrechte
• Gleichheit, Entwicklung und Frieden

Quellen: www.wikipedia.de / www.soroptimist.de

Mehr lesen

Leitartikel

Gwyn Nissen
Gwyn Nissen Chefredakteur
„Die Polizei als Zechpreller“