Tour de France

„Gelbe“ Feste am Rande erwünscht

„Gelbe“ Feste am Rande erwünscht

„Gelbe“ Feste am Rande erwünscht

Apenrade/Aabenraa
Zuletzt aktualisiert um:
Über 30 Kilometer der Tagesetappe der Tour de France 2022 führen durch die Apenrader Kommune. Foto: Kommune Apenrade

Diesen Artikel vorlesen lassen.

Die Kommune Apenrade unterstützt Vorhaben, die im Zuge des Radrennens durchgeführt werden – auch finanziell.

Mit surrenden Rädern werden die weltbesten Rennradfahrer durch die nordschleswigsche Landschaft brausen, 31,2 Kilometer auf den Straßen der Kommune Apenrade. Meist sehen die Fahrer nicht sehr viel von dem, was sie umgibt. Das soll am 3. Juli des kommenden Jahres jedoch anders werden. Dann sollen am Straßenrand unter anderem kleine Volksfeste und andere Events stattfinden, damit die Tour-Fahrer einen Blick zur Seite wagen.

Unterstützung vonseiten der Kommune

Das Ziel unterstützt die Kommune Apenrade mit Rat und Tat – und auch mit Geldern. „Wenn die Tour-de-France-Karavane und die Radfahrer durch die Kommune fahren, sollen sie ein gelbes Volksfest zu sehen bekommen, das von Gjenner über Apenrade bis nach Feldstedt reicht“, so das formulierte Ziel.

Und dafür verspricht die Kommune Freiwilligen, Vereinen, Organisationen, Bürgern und auch privaten Unternehmen Hilfe.

Kommunale Internetseite zur Tour

So wurde inzwischen eine kommunale Internetseite veröffentlicht, wo Bürger sich über die Möglichkeiten rund um die Tour de France in der Kommune Apenrade informieren können. Dort ist unter anderem der genaue Routenverlauf mit einzelnen Wertungen zu sehen. Freiwillige können sich dort anmelden, es können Gelder beantragt werden und Touristen finden Veranstaltungs- sowie Übernachtungsangebote.

Mehr lesen

Wort zum Sonntag

Anke Krauskopf
Anke Krauskopf
„Das Wort zum Sonntag, 1. August 2021“