Gesundheit

Für Kommunale Angestellte gilt: In der Arbeitszeit wird nicht mehr geraucht

Für Kommunale Angestellte gilt: In der Arbeitszeit wird nicht mehr geraucht

In der Arbeitszeit wird nicht mehr geraucht

Apenrade/Aabenraa
Zuletzt aktualisiert um:
Rauchern werden verschiedenen Angebote gemacht, um ihre Gewohnheiten zu ändern. Foto: Irina Iriser/Unsplash

Diesen Artikel vorlesen lassen.

Ab Oktober gilt das Rauchverbot für die Mitarbeiter der Kommune Apenrade. Der Beschluss wurde jüngst im Finanzausschuss gefasst, der damit Empfehlungen der Gesundheitsbehörde folgt.

Ab dem 1. Oktober gilt für kommunale Angestellte in Apenrade, dass sie während der Arbeitszeit nicht mehr rauchen dürfen. Diesen Beschluss hat jüngst der Finanzausschuss gefasst.

Um den rauchenden Mitarbeitern die Möglichkeit zu geben, ihre Gewohnheiten zu ändern, werden ihnen Anti-Raucher-Kurse angeboten. Damit sollen die kommunalen Arbeitsplätze gesünder werden.

Entscheidung mit Folgen

Die Kommune Apenrade setzt mit dieser Entscheidung eine Empfehlung der staatlichen Gesundheitsbehörde um. Die Behörde weist darauf hin, dass es Zusammenhänge zwischen einer rauchfreien Arbeitszeit und weniger Zigarettenkonsum gibt.

„Ein rauchfreier Arbeitsplatz hilft dabei, das Rauchen gar nicht erst zu beginnen, vermindert das Risiko für ehemalige Raucher wieder zu beginnen und fördert bei Rauchern das Engagement mit dem Rauchen aufzuhören“, erklärt Kommunaldirektor Tom Ahmt in einer Mitteilung. Außerdem gehe es auch darum, Nichtraucher vor dem Passivrauchen zu schützen, fügt er hinzu.

Wie es in dem Schreiben der Kommune heißt, seien die Mitarbeiter in den Entscheidungsprozess einbezogen worden, weshalb es nun unter anderem die Anti-Raucher-Kurse gibt.

Mehr lesen

Leitartikel

Nils@DerNordschleswigerTondern
Nils Baum Journalist
„Gute Aussichten für eine moderne Arbeitswelt“