Umzug

Freiwilligen-Center: Sichtbarer und besserer Zugang für Behinderte

Freiwilligen-Center: Sichtbarer und besserer Zugang für Behinderte

Freiwilligen-Center: Sichtbarer und besserer Zugang

Apenrade/Aabenraa
Zuletzt aktualisiert um:
Derzeit liegt das Freiwilligen-Center an der Sankt Nicolai Gade. Mit einem neuen Standort soll unter anderem der Raumnot begegnet werden. Foto: Jan Peters

Das Apenrader Freiwilligen-Center zieht im September in neue Räumlichkeiten in der Fußgängerzone. Die Leiterin hofft, dass dadurch mehr Menschen und Aktivitäten in das Center kommen. Außerdem gibt es durch den Umzug mehr Platz für die neuen Mitarbeiter.

Bessere Rahmenbedingungen soll es geben, so der Wunsch von Gry Mortensen. Sie ist die Leiterin des Freiwilligen-Centers in Apenrade, und eben dieser Wunsch soll sich bald erfüllen, wie das Center mitteilte.

„Das Freiwilligen-Center hat in den derzeitigen Räumen in der Sankt Nicolai Gade bisher ausreichende Möglichkeiten für die Arbeit gehabt. Doch wir haben eingesehen, dass sich die Rahmenbedingungen verbessern müssen“, so Mortensen. So soll es für Gehbehinderte und Rollstuhlfahrer einfacher werden, in das Freiwilligen-Center zu kommen. Außerdem soll die Sichtbarkeit mit dem neuen Standort verbessert werden, sodass mehr Menschen die Angebote nutzen können.

Wünsche erfüllen

„Wir wünschen uns einen besseren Zugang für körperlich Behinderte. Außerdem träumen wir davon, ein lebendigeres und sichtbareres Freiwilligen-Center zu schaffen, in dem mehr Platz für Aktivitäten und Vereine zur selben Zeit ist. Das ließ sich bisher nicht machen“, erklärte Gry Mortensen.

Und eine Lösung sei nicht mehr fern, heißt es in der Mitteilung. Das Center steht in Gesprächen mit zwei Vermietern, die Räume in der Fußgängerzone zur Verfügung haben. Doch wo der neue Standort letztlich sein wird, steht noch nicht fest, und um welche Räume es sich bei den Verhandlungen handelt, soll bis zur letztendlichen Entscheidung nicht verraten werden.

Mögliche Synergie

„Eine der Lösungen gibt uns Platz, um beispielsweise in Gemeinschaft mit einem Vereinskoordinator zusammenzuarbeiten, dem es an Büroplatz mangelt und so Teil unseres Centers werden könnte.“

Voraussichtlich im August wird die Entscheidung über den neuen Standort bei einem Informationstreffen bekannt gegeben. Bis dahin sollen Mittel für den behindertengerechten Umbau beantragt werden, so Gry Mortensen.

Das Freiwilligen-Center ist vom 13. bis 31. Juli geschlossen.

Mehr lesen

Leserbrief

C. O.
„ Urteil gegen Deutschen – Sicht des Betroffenen“

Leitartikel

Gwyn Nissen
Gwyn Nissen Chefredakteur
„Gemeinsinn statt Hygge“