Sommerfest

Es „swingte“ am Svinget

Jan Peters
Jan Peters Hauptredaktion
Apenrade/Aabenraa
Zuletzt aktualisiert um:
Foto: Karin Riggelsen

Musik wies den Weg zum Sommerfest an der Deutschen Privatschule Apenrade (DPA). Spielen, Hüpfen, Stöbern – das Sommerfest war ein Erfolg, und der milde Frühherbsttag, meteorologisch gesehen, trug zur ausgezeichneten Stimmung bei.

Laute Beats begrüßten die Besucher des Sommerfestes „Svinget rundt“ zu dem die Deutsche Privatschule Apenrade sowie die deutschen Vereine und Institutionen am Donnerstagnachmittag eingeladen hatten. Es war klar, hier war was los. Tanzende Schüler waren vor der Open-Air-Disco, turnende auf der Air-Track-Matte und weitere bei den vielen anderen Spielangeboten, die fleißig genutzt wurden. Das Angebot reichte von Sackhüpfen über Geschicklichkeitsspiele bis hin zum Schminken mit tollen Motiven.

Auch ein kleiner Flohmarkt hatte sich gebildet, an dem die jungen Gäste nach einem Fund stöberten. Während die kleinen und großen Kinder aus der Schule und den Kindergärten das Gelände zwischen der Schule und dem Deutschen Gymnasium unsicher machten, ließen es sich die Eltern bei einem Stück Kuchen, einer Tasse Kaffee und netten Gesprächen gut gehen.

Die Kuchentafel hatte es in sich. So viele von den Eltern mitgebrachte Kuchen füllten das Büfett, dass eine Wahl zu treffen schwer fiel. Wer davon noch nicht satt war, konnte sich noch eine Grill- oder Wienerwurst gönnen. Die wurden von der DPA-Elternvertretung zubereitet und an den Mann – oder die Frau – gebracht.

Da auch das Wetter mitspielte, war „Svinget rundt“ auch in diesem Jahr wieder ein gelungenes Fest für alle Beteiligten.

Luftballons, Geschicklichkeit und viel Spaß

Beim Sommerfest „Svinget rundt“ zeigten sich neben der Schleswigschen Partei (SP) auch der Männerturnverein (MTV) sowie der Apenrader Ruderverein (ARV). Sie belebten das Angebot mit weiteren kleinen Spielen und luden zu einem Gespräch ein. Die jüngeren Gäste ließen sich von der SP-Mannschaft Luftballons überreichen. Am Ergometer des ARV konnten die – für manche ersten – Rudermeter zurücklegen. Das allerdings auf dem Trockenen.

Foto: Karin Riggelsen

Experimente und Spenden sammeln

„Warum wird denn der Schokokuss immer größer?“, fragt Isabella, Schülerin der DPA. Die Antwort bekommt sie von einer Schülerin des Deutschen Gymnasiums für Nordschleswig (DGN), die vor den Augen einiger Neugieriger besagten Schokokuss unter eine Glasglocke gestellt hatte und mithilfe einer Kompressors Luft hineingepumpt. Wird die Luft wieder abgelassen, verkleinert sich die Süßigkeit wieder auf Normalgröße. Das war nur eines der Experimente, das von Gymnasiasten des DGN angeboten wurde und viele Gäste des Sommerfestes „Svinget rundt“ begeisterte.

Daneben sammelten die DGN-Schüler Geld für ihre Klassenfahrten nach Kanada, Kroatien und Malta. Sie backten dafür unter anderem Pizzaschnecken sowie Würstchen im Schlafrock, verkauften Lose für eine kleine Lotterie und veranstalteten ein „Süßigkeitenringreiten“, bei dem jeder, der zwei Kronen gab, sich in einer Schubkarre fahrend daran machen konnte, eine Süßigkeit von einer Schnur zu beißen.

Mehr lesen