Neubau

Erster Spatenstich für Naildtanglager

Erster Spatenstich für Naildtanglager

Erster Spatenstich für Naildtanglager

Naildtang/Naldtang
Zuletzt aktualisiert um:
Zusammen mit Kindern setzte Vereinsvorsitzender Kim Wollesen den ersten Spatenstich. Foto: Friedrich Hartung

Der erste Spatenstich für das neue Naildtanglager bei Warnitz ist gleichzeitig auch der Start für ein großangelegtes Fundraisingprojekt.

Das Naildtanglager wurde vor einiger Zeit dem Erdboden gleich gemacht. Es entsprach nicht mehr den Anforderungen der heutigen Zeit und war zudem renovierungsbedürftig. Am Freitag, 6. September, wurde nun der erste Spatenstich für ein neues Naildtaglager gesetzt.

Das Lager ist für Kinder- und Erwachsenengruppen gedacht, die ein Wochenende, einige Tage oder eine Woche in der Natur verbringen möchten. Damit soll der Trend, viel Zeit zu Hause und vor allem vor dem Bildschirm zu verbringen, unterbrochen werden.

Natur entdecken

„Sie sollen mit der Natur wieder vertrauter werden und die Bedeutung der Natur zu schätzen lernen – auch und vor allem für die Zukunft, in der eine nachhaltige Lebensweise dringend notwendig ist“, heißt es in den Zielen des Vereins „Foreningen de Danske Børneinstitutioner“, der für das Projekt und das Lager verantwortlich ist. Das Naildtanglager liegt inmitten eines kleinen Waldgebietes direkt am Alsensund und bietet mit seiner naturnahen Lage ein gutes Umfeld, um diese Ziele zu realisieren.

Der Vereinsvorsitzende Kim Wollesen holte sich für den ersten Spatenstich einige Kinder zuhilfe und freute sich anschließend über einen ersten Sponsor. Von der Sydbank Stiftung gab es 100.000 Kronen. Die überreichte stellvertretend Lauritz Knudsen von der Bank.

Die Kosten für den Neubau belaufen sich auf 12 Millionen Kronen. 8 Millionen Kronen werden allein von der A. P. Møller Stiftung getragen. Eine weitere Millionen Kronen sind derzeit durch weitere Stiftungsgelder und Spenden von Unternehmen gedeckt.

Kredit klein halten

Für die restlichen 3 Millionen Kronen ist ein Kredit gesichert, doch um die Leihsumme so gering wie möglich zu halten, hat sich der Verein etwas ausgedacht: Ein Fundraisingprojekt wurde entwickelt. Dabei können Sponsoren – dabei wird vor allem an Unternehmen gedacht – aus verschiedenen Pakten mit unterschiedlichen Spendengrößen auswählen, um den Neubau zu unterstützen.

Bis zu 1.800 Kinder und ihre Begleiter sollen im Jahr im Lager Zeit verbringen, so die Erwartungen.

Der Verein „Foreningen de danske børneinstitutioner“ ist eine organisatorische Gemeinschaft von 13 privaten Tageseinrichtungen in den Kommunen Apenrade und Tondern.

So soll das Lager aussehen, wenn es im kommenden Jahr fertig ist. Foto: A48 Arkitekter
Der Lageplan zeigt, wie die Gebäude stehen werden. Foto: A48 Arkitekter
Mehr lesen