Weihnachten

Düfte der großen weiten Welt über dem Schulhof

Anke Haagensen
Anke Haagensen Lokalredakteurin
Apenrade/Aabenraa
Zuletzt aktualisiert um:
Tapas –mit und ohne Oliven – fanden reißenden Absatz. Foto: Karin Riggelsen

Der Schulhof der Deutschen Privatschule Apenrade wurde in einen weihnachtlichen Streetfood-Basar verwandelt. Delikatessen aus aller Welt lockten so die Besucher an.

Einen Weihnachtsmarkt hat die Deutsche Privatschule Apenrade schon öfter durchgeführt. Diesmal wurde in den verschiedenen Klassenräumen aber nicht gebastelt, sondern geknetet, geraspelt und gebacken, was das Zeug hielt. In einem Raum duftete es verführerisch nach Schokolade, in einem nach Zimt und in einem anderen wiederum nach Rotkohl. Alle – Schüler, Geschwister, Eltern, Großeltern und Lehrer – packten mit an, um etwas Leckeres für einen Streetfood-Markt beizusteuern.

Und viele lernten etwas dazu. Zum Beispiel, wie man Schokowürfel raspelt, ohne sich in die Finger zu schneiden, oder wie man Sushi-Häppchen selber herstellt. Ein Großvater versuchte sich deutlich zum ersten Mal am Rollen von Hoso-Maki, vegetarischem Sushi mit Gurke und Wurzeln. Die Tangblätter hatte er dick mit Reis bestrichen und darauf großzügig und kreuz und quer in Stifte geschnittenes Gemüse verteilt. „Opa, so wird das nichts. Das kriegen wir so nicht gerollt“, lautete der Hinweis. Opa sortierte anschließend die Gemüsestifte in Längsrichtung ein und siehe da, es ließ sich zu einer Wurst rollen und sogar in Stücke schneiden, die zumindest auch in größere Münder passten. Wer gerade „arbeitslos“ war, konnte sich in der Aula bei einigen Schülerdarbietungen ausruhen.

Chili con carne über offenem Feuer machte innen und außen warm. Foto: Karin Riggelsen

Streetfood-Basar

Der Schulhof wurde anschließend in einen weihnachtlichen Streetfood-Basar verwandelt. Alle Werkstätten brachten ihre Erzeugnisse an die dortigen Stände. Delikatessen aus aller Welt lockten so die Besucher an. Wer es herzhaft mochte, griff bei Chili con carne, Tapas, weihnachtlichen Hotdogs, Sushi und Erbsensuppe zu. Süße Gaumen wurden durch Punsch, verschiedene Kekse – mit und ohne Verzierung – sowie frisch frittierte Churros, ein spanisches Fettgebäck, und gebrannte Mandeln verwöhnt.

Bei der Tombola der Klassenelternvertreter gab es viele spannende Überraschungspakete zu gewinnen.

Mehr lesen