Kriminalität

Dreifachmord in Apenrade: 34-Jähriger in Syrien zu lebenslanger Haft verurteilt

Dominik Dose
Dominik Dose Online-Redaktion
Apenrade/Aabenraa
Zuletzt aktualisiert um:
Foto: dpa

Der Mann hatte im Oktober 2016 seine Frau und seine beiden Töchter erstickt und die Leichen in einer Gefriertruhe gelagert. Er flüchtete und wurde in Syrien festgenommen. Laut syrischer Behörden hat er die Tat gestanden.

Ein 34-jähriger Syrer, der im Oktober 2016 seine Frau und seine beiden Töchter in Apenrade ermordet hat, wurde in Syrien nun zu lebenslanger Haft verurteilt. Das berichtet DR Syd.

Die dänische Polizei hatte seit einiger Zeit daran gearbeitet, bei den syrischen Behörden eine Auslieferung des Mannes zu erwirken. Doch diese weigerten sich. Man liefere keine eigenen Staatsbürger zur Rechtsverfolgung an andere Länder aus, so die Begründung.

Der Mann hatte seine Frau und seine beiden Töchter im Alter von sieben und neun Jahren in der Apenrader Wohnung erstickt. Anschließend legte er die Opfer in eine Gefriertruhe und fuhr mit dem Taxi nach Flensburg, von wo er per Bahn nach Hamburg weiterreiste. Von Fuhlsbüttel flüchtete er per Flugzeug in die Türkei und weiter nach Syrien, wo die Polizei ihn festnahm.

Laut syrischer Behörden hat der Mann die Tat gestanden.

Mehr lesen

Leitartikel

Gwyn Nissen
Gwyn Nissen Chefredakteur
„Die Polizei als Zechpreller“