Wahlen 2017 - Apenrade

Bock folgt Johannsen in den Apenrader Seniorenrat

Anke Haagensen
Anke Haagensen Lokalredakteurin
Apenrade/Aabenraa
Zuletzt aktualisiert um:
H.C. Bock
Hans Christian Bock (2. v. l.) präsentiert augenzwinkernd bei der Ankunft der Königin in Apenrade im Sommer seinen Säbel. Foto: Cornelius von Tiedemann

Beide Männer aus der Minderheit erzielten mehr als 1.000 persönliche Stimmen.

Sollte Hans Christian Bock befürchtet haben, dass die Kandidatur von Dieter Johannsen für den Seniorenrat in der Kommune Apenrade ihn den Platz in diesem Gremium kosten könnte, so erwiesen sich diese Ängste als überflüssig. Bock büßte bei der Wahl am Dienstag zwar Stimmen ein, holte aber noch immer die zweitmeisten Stimmen aller Kandidaten. Nur die bisherige Vorsitzende Hanne Priess Larsen erzielte mehr Stimmen als der 77-jährige Apenrader.

Aufgrund der besonderen Modalitäten des Seniorenrates war Dieter Johannsen schon ein Platz in diesem Gremium gewiss. Die (Groß-)Kommune Apenrade ist in fünf Bezirke aufgeteilt, die den ehemaligen Kommunen entsprechen. Tingleff, Bau, Lundtoft und Rothenkrug haben je zwei Sitze im Seniorenrat, während Alt-Apenrade drei Vertreter wählt.

Da aus dem Tingleffer Raum nur zwei Personen kandidierten, war ihnen der Platz im Seniorenrat gewiss. Obwohl Dieter Johannsen praktisch also gewählt war, holte er 1.067 persönliche Stimmen. Eine weitere Besonderheit der Seniorenratswahlen: Die Stimmberechtigten dürfen gerne Kandidaten eines anderen Bezirks wählen. Als Vorsitzender des Sozialdienstes Nordschleswig hat Dieter Johannsen ein größeren Strahlradius, als ihn z. B. Hans Christian Bock hat. Dieser musste zwar den Nimbus des absoluten Stimmenmagneten an Priess Larsen abtreten, folgte aber Johannsen mit 1.079 Stimmen in den Seniorenrat.

Hans Christian Bock freut sich auf die Zusammenarbeit mit Dieter Johannsen, den er als „tüchtigen und gleichzeitig angenehmen Zeitgenossen“ schätzt und ist sich sicher, dass der Sozialdienstvorsitzende und langjährige Stadtratsabgeordnete der Schleswigschen Partei seinen großen Wissens- und Erfahrungsschatz in die Arbeit einbringen kann.

Mehr lesen