Projekt "Arena Aabenraa"

Baufirma steht vor dem Konkurs

Paul Sehstedt
Apenrade/Aabenraa
Zuletzt aktualisiert um:
Foto: Pauls Sehstedt

Die für den 18. und 19. August geplante Eröffnung des 80 Millionen Kronen teuren Projektes einer Arena in Apenrade steht auf der Kippe. Noch steht nicht fest, wie es genau weiter gehen wird.

Die für den 18. und 19. August geplante Eröffnung des 80 Millionen Kronen teuren Projektes steht auf der Kippe. Noch steht nicht fest, wie es genau weiter gehen wird.

Wenige Monate vor der Eröffnung und Inbetriebnahme der Arena Aabenraa steht die Baufirma Nisgaard og Christoffersen A/S aus Vejle offenbar vor der Pleite. Ein entsprechender Konkursantrag ist eingereicht worden und falls diesem stattgegeben wird, werden die Bauarbeiten am 80 Millionen Projekt zum Ruhen kommen bis eine Lösung gefunden wird.

Die Eröffnung ist für den 18. und 19. August geplant. Der Vorsitzende des gewerblichen Fonds, der die Arena Aabenraa betreibt, John Riisberg, konnte keine Angaben über den weiteren Verlauf machen und verwies auf Abteilungsleiter Jesper Juhl Kristensen von der Kommune Apenrade. Dieser hatte laut Medienberichten mitgeteilt, dass die Versicherungsgesellschaft der Baufirma die Kommune über den bevorstehenden Konkurs benachrichtigt hatte.

Nisgaard + Christoffersen gehört der Investmentsfirma NC Invest ApS, die wiederum Teil von KR Holding ist. Aus den Geschäftsabschlüssen von 2014 und 2015 geht hervor, dass die Baufirma in beiden Jahren Verluste von 4,2 und 1,23 Millionen Kronen eingefahren hatte. Für das Jahr 2016 wurde mit einem Gewinn von 7,1 Millionen Kronen gerechnet. Auch die Mutterfirma konnte 2015 keinen Gewinn erzielen: minus 8,1 Millionen Kronen wies der Geschäftsbericht aus.

Mehr lesen