Tierschau in Apenrade

Das Barometer der Landwirtschaft zeigt nach oben

Anke Haagensen
Anke Haagensen Lokalredakteurin
Apenrade/Aabenraa
Zuletzt aktualisiert um:
Jørgen Popp Petersen
Nein, Jørgen Popp Petersen spricht nicht beim Parteikongress der Dänischen Volkspartei. Das Logo hinter ihm ist natürlich das Logo der Öko-Landwirtschaft. Foto: Karin Riggelsen

„Das Stimmungsbarometer der dänischen Landwirtschaft ist in den vergangenen Monaten angestiegen“, stellte der Vorsitzende der Apenrader Tierschau, Jørgen Popp Petersen, einleitend bei seiner offiziellen Ansprache beim traditionellen Tierschau-Frokost fest.

„Das Stimmungsbarometer der dänischen Landwirtschaft ist in den vergangenen Monaten angestiegen“, stellte der Vorsitzende der Apenrader Tierschau, Jørgen Popp Petersen, einleitend bei seiner offiziellen Ansprache beim traditionellen Tierschau-Frokost fest.

Seine Branche habe jetzt mehrere Jahre eine Rutschpartie überstehen müssen, weshalb er sich glücklich zeigte, dass die Verbraucher auch verstärkt bereit seien, für Qualität zu zahlen. Um den engen Kontakt zum Verbraucher geht es der Landwirtschaft bei Veranstaltungen wie den Tierschauen, den Tagen der offenen Hoftür oder auch dem Ökotag, bei dem die Städter die Kühe in den Frühling „tanzen“ sehen können. Sie trügen sicherlich zur Imageverbesserung der Landwirtschaft bei.
Allerdings hätten die Bauern noch einige Überzeugungsarbeit bei den Politikern zu leisten, damit es weiter bergauf gehen kann. Wichtig sei es, so Popp Petersen, dass die Regierung endlich in ihren Ministerien für Ordnung sorge. Es sei demotivierend, wenn Schwindler und Betrüger bei der Zoll- und Steuerbehörde freie Hand hätten und es sich zeigt, dass bei den Grundwasserproben schwere Fehler unterlaufen sind. „Wenn sowohl Werkzeug als auch Messdaten fehlerhaft sind, dann sind wir wahrlich am Arsch“, stellte Jørgen Popp Petersen unverblümt fest.

Mehr lesen