Museum Sønderjylland

Archäologe für einen Tag

gp
Kassö/Kassø
Zuletzt aktualisiert um:
Foto: dpa

Spuren der Vergangenheit finden und selbst ausgraben. Diese Möglichkeit bekommen alle Hobbyarchäologen am 5. Mai in Kassö.

Es ist die größte Ausgrabung die je in Südjütland stattfand. Im Zuge der Errichtung mehrerer Datenzentren im Raum Kassö hatten die Archäologen vom Museum Sønderjylland den Auftrag erhalten, nach eventuellen Spuren vergangenen Lebens auf dem riesigen Gelände zu graben.

Was dabei herausgekommen ist, können Interessierte am Sonnabend, 5. Mai, mit eigenen Augen sehen, wenn sie in den Fußspuren der Archäologen stapfen. Auf einem Gelände, wo Spuren von Häusern aus der Steinzeit und der Eisenzeit entdeckt wurden, sollen die Teilnehmer nun selber weitergraben.

Auf der Zunge zergehen lassen kann man sich das Alter der Häuser: Das älteste ist aus der Zeit um 4.500 v. Chr., das jüngste etwa aus der Zeit um das Jahr 500 unserer Zeitrechnung.

Die Veranstaltung dauert vier Stunden, es gibt eine Führung durch die Ausgrabungen, und dann wird selbst gesucht. Mit dem Metalldetektor in der Hand kann es sogar sein, dass man Gold oder Silber findet. Findet man aber etwas, dann muss man es den Archäologen vom Museum Sønderjylland überlassen. Aber wer will sich nicht gerne damit brüsten, an der Ausgrabung zur Freilegung der Geschichte teilgenommen zu haben.

Die Teilnahme kostet 50 Kronen, Klubmitglieder vom Museum Sønderjylland bezahlen 25 Kronen. Anmeldung ist nötig bis spätestens 3. Mai telefonisch bei Merete Boel Essenbæk: 6537 0771 oder unter mees@msj.dk.

Es gibt auf dem Gelände nichts zum Unterstellen. Also an Sonnenschutz oder dem Wetter entsprechende Kleidung denken.

Mehr lesen

Leitartikel

Cornelius von Tiedemann
Cornelius von Tiedemann Stellv. Chefredakteur
„Venstre-Wellen“