Veranstaltung am Strand

Ein Apenrader Abend ganz in Weiß

Helge Möller
Helge Möller Journalist
Apenrade/Aabenraa
Zuletzt aktualisiert um:
Das Wasser blau, die Kleidung weiß, am Südstrand findet im August das vierte „hvid picnic“ statt. Foto: V. Janken

Das Dîner en blanc geht in die vierte Runde. Für Ideengeberin Vibeke Janken steht der Spaß im Vordergrund, weniger die farbliche Einheit.

Das Dîner en blanc geht in die vierte Runde. Für Ideengeberin Vibeke Janken steht der Spaß im Vordergrund, weniger die farbliche Einheit.

Im Jahr 1988 – die DDR existierte noch, Poul Schlüter regierte in Dänemark und Helmut Kohl in Deutschland – geschah der Legende nach Folgendes: François Pasquier verlegte in Paris seine überfüllte private Party kurzerhand in den öffentlichen Raum und schuf damit den Ursprung des Dîner en blanc, auch White Dinner, Picknick in Weiß oder hvid picnic genannt.

Beim Picknick geht es schon seit der Zeit der Industrialisierung unter diesem Namen um das gemeinschaftliche Verzehren von Lebensmitteln unter freiem Himmel. Selbiges gilt für das Picknick in Weiß, halt nur farblich sozusagen in Reinstform. Meist per sozialer Medien verabreden sich Menschen an öffentlichen Plätzen in weißer Kleidung, setzen sich auf weiße Stühle und essen weißes Essen auf weißen Tischdecken. Die Idee fand in den vergangenen Jahren vor allem in Deutschland Verbreitung.

Auf Veranstaltung aufmerksam gemacht

Als eine Freundin aus Deutschland Vibeke Janken auf Facebook auf eine solche Veranstaltung aufmerksam machte, wusste sie: Das ist eine tolle Idee für Apenrade, für den Südstrand. Denn diesem Strand fehlen Veranstaltungen, ist Janken überzeugt. Das Internet ist ein schnelles Medium und lädt zu schnellen Aktionen ein. Vibeke Janken, die das Restaurant Sølyst Kro in Störtum betreibt, richtete eine Facebookseite ein, suchte einen Termin, fand ihn, telefonierte mit der Kommune Apenrade und lud Freunde ein. Das war 2014. 70, 80 Personen kamen und tafelten an weißen Tischen.

Das nächste Mal sollten es mehr sein, aber das Wetter spielte nicht mit. Nun hofft sie, dass es dieses Jahr mitspielt und viele Menschen kommen. Und so ganz streng sieht sie die Sache auch nicht. Wer natürlich Lust hat, alles farblich abzustimmen, ist herzlich willkommen dies zu tun. Aber wer auch nur ein weißes T-Shirt anzieht dazu sich Rotwein, Käse und Baguette greift, der kann sich für Vibeke Janken genauso gut am Süderstrand am Sonnabend, 12. August, um 18 Uhr einfinden. Für Janken geht es darum , dass sich die Menschen zusammensetzen und gemeinsam einen schönen Abend haben.

Es gab schon einmal Besucher, die maskierten Blumenkohl mitbrachten, ein recht üppiges Kaltgericht, in dem gegarter Blumenkohl, ebensolche Garnelen, Gemüse und Soße in einer höheren Einheit aufgehen. Doch so groß müssen die Kochkünste nicht entwickelt sein. Pizza bestellen und sich diese an den Strand bringen lassen geht auch. Gern würde Janken in diesem Jahr mehr Familien auf der Veranstaltung sehen, der Platz sei ideal dafür, wenn den Kindern auf den Stühlen irgendwann zu langweilig wird, lässt sich am Strand gut spielen. Auch für Musik ist gesorgt, und eine Anmeldung ist nicht erforderlich, wird aber bei Facebook auf der Seite „hvid picnic“ gern gesehen, um die Zahl der benötigten Tische besser abschätzen zu können, die von Aabenraa Bjergmarathon gestellt werden.

Mehr lesen

Leitartikel

Gwyn Nissen
Gwyn Nissen Chefredakteur
„Die Polizei als Zechpreller“