Fotos & Video

In Apenrade ist der extreme Männermief ausgebrochen

cvt/aha
Apenrade/Aabenraa
Zuletzt aktualisiert um:
Mandehørm
Foto: Cornelius von Tiedemann

1.000 Teilnehmer haben sich bei richtig miesem Schmuddelwetter am Sonnabend in den Apenrader Schlamm gestürzt, um sich und anderen beim Xtreme Mandehørm ihre Ausdauer zu beweisen.

Unter dem Titel „Xtreme Mandehørm“ (Extremer Männermief) sind am Sonnabend 1.000 Männer von der neuen Apenrader Arena aus auf einen Parcours durch den Wald gestartet. Unterwegs trafen sie auf die Frauen von der zeitgleich abgehaltenen Veranstalung „En duft af kvinde“ (Ein Hauch von Frau).

Warum sich die Teilnehmer die Tour de Force durch Matsch und Schlamm antun? „An lukrativen Preisen liegt es nicht. Da steht bei anderen sportlichen Veranstaltungen meist noch mehr auf dem Spiel. Dem Sieger winkt bei uns ein Einkaufsgutschein in Höhe von 1.000 Kronen. Unter allen Teilnehmern werden weitere Preise verlost. Hauptpreis ist ein Gutschein für eine Sportreise“, sagt Hans Jørgen Christensen, Vorsitzender des Firmensportvereins Apenrade (Aabenraa Firmaidræt). Die „Mandehørm“-Läufe finden unter der Regie des dänischen Firmensportbundes statt.


Viele Teams – und viele Kostüme

Die entspannte Atmosphäre spiele natürlich eine Rolle. „Viele Teilnehmer starten in Teams, und einige gehen auch in ausgefallenen Verkleidungen an den Start. Köstlich!“, freut sich der AaFI-Vorsitzende. Besonders aber scheint die Kombination aus wunderschöner Natur und anspruchsvollen, aber fairen Hindernissen die Männer allen Alters anzuziehen.

Die 12-Kilometer-Strecke durch den Wald ist im Großen und Ganzen von Jahr zu Jahr identisch. „Mit kleinen Änderungen allerdings“, so Christensen. „Holger Jakobsen und sein Team lassen sich aber immer wieder für den Tierschauplatz etwas Neues einfallen“, fügt er hinzu.

Die Bilder des Tages

Fotos von Paul Sehstedt (pause) und Cornelius von Tiedemann (cvt). Um mehr Fotos zu sehen ganz unten auf „load more“ klicken.

Mehr lesen

Leitartikel

Cornelius von Tiedemann
Cornelius von Tiedemann Stellv. Chefredakteur
„Venstre-Wellen“