Naturprojekt

Angeln ist auf dem Knivsberg verboten

Angeln ist auf dem Knivsberg verboten

Angeln ist auf dem Knivsberg verboten

Nordschleswig/Knivsberg
Zuletzt aktualisiert um:
Rene Schneider und Holger Grewohl schauen sich auf dem Knivsberg die ausgesetzten Fische von oben an. Foto: Karin Riggelsen

350 Fische sind auf dem Knivsberg eingezogen. Sie wurden in dem ausgebaggerten Teich als „See-Hausmeister" ausgesetzt.

Der Knivsberg hat 350 neue ständige Bewohner bekommen. Freitag wurden nämlich 100 Gründlinge, 30 Karauschen, 100 Rotfedern, 30 Graskarpfen, 20 Silberkarpfen, 50 Barsche und etwa 20 Zander zusammen mit 300 Dammmuscheln im Bergsee ausgesetzt.

„Unser See drohte nach dem Dürrejahr 2018 ganz auszutrocknen, und da haben wir ihn ausbaggern lassen", erklärt der Leiter der Bildungsstätte Knivsberg, René Schneider.
Rene Schneider, Kim Kølerfeldt und Holger Grewohl schauen sich Fische und Muscheln vor dem Aussetzen an. Foto: Karin Riggelsen

Natürliche Hilfestellung

In Zusammenarbeit mit Kim Kølerfeldt von Rian Aqua in Svendborg (flotfisk.dk) ist eine „Renaturierungs-Strategie“ erarbeitet worden.

„Ziel ist es gewesen, den See davor zu bewahren, wieder zuzuwachsen und der Natur etwas Hilfestellung zu leisten", erklärt Schneider. Dabei helfen Fische und Muscheln, die Instandhaltung des Sees auf einem Minimum zu halten. Sie ernähren sich nämlich von Algen und sind sozusagen die Hausmeister des Sees.


„In der Regel kommt der natürliche Bewuchs eines ausgebaggerten Gewässers nach zwei Jahren mit voller Wucht zurück, und dies ist dann der optimale Zeitpunkt, um dem Habitat See zur Hilfe zu eilen", sagt ein sichtlich erfreuter Knivsbergleiter.

Knivsbergleiter Rene Schneider schleppt die Fische an den See. Foto: Karin Riggelsen

Angeln (noch) verboten

Der See ist 3.000 Quadratmeter groß und hat eine Wassertiefe von bis zu zwei Metern. Wer jetzt schon ans Angeln denkt, dem sei gesagt: Angeln ist auf dem Knivsberg verboten.

„Auf jeden Fall bis auf Weiteres", erklärt Schneider. „Wenn es der Fischbestand zulässt, kann es sein, dass die 8. Klassen der deutschen Schulen in Nordschleswig einmal angeln können – oder wenn der See als Übungsgewässer für den Angelschein taugt."

Holger Grewohl lässt die neuen Bewohner des Sees raus. Foto: Karin Riggelsen
Die neuen Hausmeister im Bergsee. Foto: Karin Riggelsen
Mehr lesen