Schnupperkurs

Aktiv Ferie: Von Tuten und Trommeln bald viel Ahnung

Paul Sehstedt
Apenrade/Aabenraa
Zuletzt aktualisiert um:
Foto: Pause

Acht Schüler schnupperten Musikluft bei Den Sønderjyske Garde Aabenraa. Zugang ist an allen Instrumenten erwünscht.

Liva versucht, den Anweisungen von Emil Gejl Christensen zu folgen und Takt zu halten. Die Achtjährige nimmt an einem Schnupperkursus von Den Sønderjyske Garde Aabenraa teil. Noch klappt das Takthalten nicht ganz, und sie schielt hinüber zu den erfahrenen Gardisten, um abzugucken, wie die Trommelschläge fallen müssen. Aller Anfang ist schwer, doch Livas Ziel ist, in die Garde aufgenommen zu werden.

„Mein Vater hat in der Garde gespielt, und unser Keller ist voller Musikinstrumente“, erzählt das Mädchen. Damit erklärt sie ihre Verbindung zur Musik und ihr Interesse am Musikkorps.
„Ich spiele zum ersten Mal Trommel, und das macht mir Spaß“, sagt die junge Schülerin. „Das geht so ganz nach meinen Vorstellungen.“

Zum Kursus hatten sich acht Neulinge angemeldet; drei für die Bläsergruppe und fünf für die Trommeln. „Wir nehmen Sechs- bis Achtjährige je nach Reife als neue Mitglieder auf“, erläutert der Vorsitzende Jacob Gejl Christensen die Zusammensetzung der Garde, die 1982 als ein Ausläufer von Gråsten Garden gegründet wurde, weil die Gravensteiner Garde eine Altersgrenze von 18 Jahren hatte. „Diese Beschränkung besteht nicht bei uns, und jeder kann so lange bleiben, wie er Lust und Interesse hat.“

„Die Garde hat ihre eigenen Musiklehrer und eigene Musikschule, und wir üben jeden Montag“, ergänzt der Vorsitzende. „Selbst spiele ich kein Instrument, aber zwei meiner Kinder machen mit bei der Garde; Emil (18) als Instrukteur und Schlagzeuger und Katrine (13) mit dem Horn.“ Von Mai bis zu den Sommerferien ist die Garde fast jedes Wochenende unterwegs, um bei den unterschiedlichsten Veranstaltungen aufzutreten. Das Korps umfasst insgesamt 36 Mitglieder. Von denen sind 22 uniformierte Gardisten, und 14 sind Aspiranten. Jedes zweite Jahr steht eine Auslandstournée auf dem Programm: In den kommenden Herbstferien steht Brüssel als Ziel auf dem Plan.

„Ein ganz wichtiger Teil in der Garde besteht im sozialem Umfeld, das wir schaffen“, sagt Gejl Christensen und fährt fort: „Die Älteren kümmern sich um die Jüngeren und keiner wird allein gelassen. Wir sind eine starke musikalische Gemeinschaft.

Mehr lesen