Auszeichnung

… und plötzlich kam Dänemarks anerkanntester Restaurantkritiker über die Brücke zum Knapp

… und plötzlich kam Dänemarks anerkanntester Restaurantkritiker

… und plötzlich kam Dänemarks Restaurantkritiker Nr. 1

Stollig
Zuletzt aktualisiert um:
Per Dupont betreibt seit 33 Jahren das Restaurant Knapp in Stollig. Foto: André Thorup/JV

Der Restaurantpächter Per Dupont ist mit dem wohl höchsten dänischen Preis der Branche ausgezeichnet worden.

Per Dupont vom Restaurant Knapp ist von dem renommiertesten dänischen Restaurantkritiker mit dem Servicepreis 2020 von „Den danske Spiseguide“ ausgezeichnet worden.

Sabrine Dupont, die zusammen mit ihrem Vater Per das idyllisch gelegene Restaurant Knapp in Stollig vor den Toren Apenrades (Aabenraa) betreibt, freut sich für ihren Vater.

Seit Oktober nominiert

„Wir haben ja schon seit Oktober gewusst, dass er für den Servicepreis nominiert ist, waren aber dann doch überrascht, als uns Bent Christensen heute die Nachricht überbrachte, dass er ihn tatsächlich gewonnen hat“, erzählt Tochter Sabrine. Ihr Vater hat sich selbst keine so große Chancen eingeräumt, schließlich kam die Konkurrenz unter anderem aus den Kopenhagener Gourmetrestaurants Geranium und Kong Hans.

Ursprünglich hätte der Preis im Dezember bei einem Galafest im Badehotel von Düwig (Dyvig) überreicht werden sollen. Wegen Corona war die Veranstaltung zunächst verschoben und schließlich ganz abgesagt worden.

Auszeichnung kommt per Post

Nun wird Per Dupont die Urkunde per Post zugestellt. Das sei ein wenig traurig, findet Sabrine Dupont. Sie hätte ihrem Vater gegönnt, dass ihm der Preis in einem festlichen Rahmen im Beisein wichtiger Vertreter der Branche überreicht werden würde. Der Preis geht nämlich an ihn persönlich.

Er war es, der den Restaurantkritiker bei dessen Besuch in Stollig bedient hatte.

Traum wurde wahr

„Ich habe immer davon geträumt, dass Bent Christensen sich einmal hierher zu uns verirrt“, sagt sie. 33 Jahre lang – so lange ist der Knapp in den Händen der Familie Dupont – hat sie vergeblich nach dem wohl größten und anerkanntesten Restaurantkritiker Christensen, der jedes Jahr den Restaurantführer „Den danske Spiseguide“ herausgibt, Ausschau gehalten, bis ihr im vergangenen Sommer ein älteres Ehepaar auffiel, das einige Schwierigkeiten hatte, einen größeren Koffer über die kleine Brücke zum Restaurant zu manövrieren.

„Ich bin sofort hinaus, um den Gästen zu helfen, und musste feststellen, dass es sich dabei um Bent Christensen handelte“, erinnert sich Sabrine Dupont noch sehr gut.

Natürlich erkannte sie den bekannten Restaurantkritiker sofort. Auch ihr Vater wusste, wen er an jenem Tag am Tisch bediente.

Kein Unterschied

Allerdings habe das überhaupt keinen Unterschied gemacht. „Meine Mutter hat mir schon von klein auf eingebläut, dass jeder Gast gleich zu behandeln ist – egal ob es sich um die Königin oder den Bauern in Gummistiefeln handelt. Und das ist auch noch heute unser Credo“, sagt Sabrine Dupont.

Sie ist stolz und findet auch, dass ihr Vater eine solch hohe Anerkennung verdient hat. „Er war auch sichtlich gerührt, als ich es ihm erzählte. Er meinte allerdings auch, das sei für ihn allerhöchste Eisenbahn gewesen, wenn er nach 33 Jahren im Knapp einen Preis holen wolle“, erzählt Sabrine Dupont lachend. Ihr Vater wird im Sommer 60 Jahre alt. Ans Aufhören denkt er allerdings noch nicht, und das freut die Tochter ungemein.

Mehr lesen