Außergewöhnlich gutes Jahr für Kreditbanken

Jahreshauptversammlung brachte die Augen der Aktionäre zum Funkeln

Gesche Picolin
Gesche Picolin Journalistin
Apenrade/Aabenraa
Zuletzt aktualisiert um:
Mitglieder und Kunden der Kreditbank hörten am Mittwochabend viel Gutes über ihr Geldhaus. Foto: Karin Riggelsen

Der nordschleswigschen Bank mit Hauptsitz in Apenrade und Filialen in Tondern, Hadersleben und Sonderburg geht es so gut wie nie. Das freut die Aktionäre.

Zum zweiten Mal hat Kreditbanken ihre Jahreshauptversammlung in der Apenrader Arena abgehalten. Mittwochabend waren 1.677 der etwa 6.000 Aktionäre versammelt, die die Sønderjyllandshalle schon nicht mehr fassen kann.

In seinem Jahresbericht bezeichnete der Vorstandsvorsitzende Ulrich Jansen 2018 ein außerordentlich gutes Jahr für die nordschleswigsche Bank. Der Gewinn von 93,2 Millionen Kronen vor Steuern sei das beste Ergebnis, das Kreditbanken je erwirtschaftet hat.

Das Eigenkapital der Bank liege bei fast 570 Millionen Kronen. Somit sei die Bank unabhängig von anderen Finanzierungsquellen und damit folgenden Zinsforderungen. Die Bank habe ihren Marktanteil in der Region vergrößert. Mit dem Ergebnis für 2018 sei der Vorstand daher sehr zufrieden.

In Bezug auf Formalitäten erklärte Jansen, dass das Direktorengehalt im vergangenen Jahr um 100.000 Kronen auf 2,6 Millionen Kronen erhöht wurde, wobei sich der Vorstand nach Änderungen der geltenden Absprachen richte. Die Entschädigungsleistungen für die sechs Vorstandsmitglieder blieben bei 125.000 Kronen pro Person, mit jeweiligem Zuschlag für den Vorsitzenden und seinen Stellvertreter.

Jansen wagte auch einen Ausblick: Beim Strategietreffen im Oktober 2018 hatten sich mehrere Zielsetzungen für die Arbeit von Kreditbanken herauskristallisiert. Eine ist solides Wachstum und Aktionärswerte, die den Wettbewerb überdauern. Kreditbanken solle unter den besten zehn Banken bleiben. Der Kapitalprozent solle durch Einnahmen und Kreditqualität erhöht werden, indem eine jährliche Rendite an die Aktionäre ausgezahlt werde. Apropos Aktionäre: Sangostop A/S (an dem der Vorstandsvorsitzende Ulrich Jansen beteiligt ist) und Michael Jebsen Fonden haben ihren Aktienanteil auf 23,1 beziehungsweise 13,4 Prozent erhöht.

Eine weitere Zielsetzung ist das Entgegenkommen von Kundenwünschen, was im Endeffekt zu weiteren Kunden führt. In den vergangenen drei Jahren hat Kreditbanken somit stetig mehr Kunden bekommen.

Doch auch den Mitarbeitern soll es gut gehen, das ist eine weitere Zielsetzung. Statt Leistung und persönliche Zielsetzung zu messen will die Bank auf Vertrauen bauen. Die Bank möchte an einer Kultur arbeiten, die den Angestellten Lust bereitet, Kunden zu begegnen. Denn nur so könnten die zugrundeliegenden Werte aufrechterhalten werden: Flexibilität, Verantwortung und Präsenz. Mit den Worten schloss Jansen seinen Bericht.

Der Jahresbericht erfreute die Aktionäre Foto: Karin Riggelsen
Die Aktionäre stellen fest: Die Zahlen stimmen. Foto: Karin Riggelsen
Mehr lesen