Gesundheit

Pflegestreik: Bei Absage von Terminen Nachricht per Mail

Pflegestreik: Bei Absage von Terminen Nachricht per Mail

Pflegestreik: Bei Absage von Terminen Nachricht per Mail

Vejle
Zuletzt aktualisiert um:
Der Standort Apenrade des Krankenhausverbundes Sygehus Sønderjylland ist nach Angaben der Region Süddänemark ab Sonnabend noch nicht im größeren Umfang vom Streik des Pflegepersonals betroffen. Foto: Volker Heesch

Diesen Artikel vorlesen lassen.

Die Regionsdirektorin der Region Süddänemark bedauert angesichts der bevorstehenden Arbeitsniederlegungen des Pflegepersonals auch in nordschleswigschen Kliniken Belastungen für die Bürger. Bei akuten Erkrankungen ist die Patientenversorgung gesichert.

Die Krankenhäuser in Regie der Region Süddänemark bereiten sich nach dem Nein der Beschäftigten im Pflegebereich gegen ein Schlichtungsangebot in Sachen Lohnerhöhungen und Neuordnung des Gehälterniveaus der Berufsgruppe auf einen Arbeitskampf vor. Ab Sonnabend, 19. Juni, 0 Uhr, wird es in ganz Dänemark zu umfangreichen Arbeitsniederlegungen kommen.

Die Regionsdirektorin Jane Kraglund bedauert die zu erwartenden Einschränkungen bei Behandlungen in den Krankenhäusern Nordschleswigs und der übrigen Region Süddänemark. Foto: Region Syddanmark

Die zuständige Direktorin der Region Süddänemark, Jane Kraglund, erklärte gegenüber dem „Nordschleswiger“, dass alle Patientinnen und Patienten, die in den kommenden Tagen Termine für Krankenhausbehandlungen bekommen haben, über mögliche Absagen in ihren elektronischen Briefkästen informiert werden.

Keine Anrufe der Bürger nötig

„Es sind keine Telefonanrufe bei den Krankenhäusern erforderlich“, so Jane Kraglund. Und sie fügt hinzu: „Bei kurzfristigen Absagen werden die betroffenen Bürger auch von den Krankenhäusern angerufen.“ „Viele Patienten haben bereits wegen der Corona-Beschränkungen einiges verkraften müssen. Es tut uns leid, dass es nun erneut zu Belastungen kommt“, erklärt die Direktorin, unterstreicht aber, dass man sich um alle Patientinnen und Patienten kümmern werde.

Notbereitschaft vorbereitet

„Eine Notbereitschaft in den Krankenhäusern wird bei Akutpatienten und lebensbedrohlichen Erkrankungen Diagnosen stellen und für die erforderlichen Behandlungen sorgen“, unterstreicht Jane Kraglund. Sie erläutert, dass nicht alle Krankenhäuser von den Streiks betroffen sein werden.

Das Sonderburger Krankenhaus wird ab Sonnabend in mehreren Abteilungen vom Streik des Pflegepersonals berührt. Foto: Sygehus Sønderjylland

In Nordschleswig vom „Sygehus Sønderjylland“ nur einzelne Abteilungen am Standort Sonderburg. Patientinnen und Patienten können sich auch auf der Homepage der „Region Syddanmark“ über die Situation informieren. Patienten, bei denen geplante Behandlungstermine abgesagt werden, werden an die „Regional Visitation“ weitergeleitet. Weil es auch dort zu Streiks kommt, kann dort auch mit Wartezeiten gerechnet werden, bevor neue Ersatztermine für Behandlungen oder Eingriffe vergeben werden können. Über den Streik informiert die Region im Internet unter regionsyddanmark.dk/konflikt

Mehr lesen