Ortsentwicklung

Noch ein warmer Regen für das Auenland

Noch ein warmer Regen für das Auenland

Noch ein warmer Regen für das Auenland

Bülderup-Bau/Bylderup-Bov
Zuletzt aktualisiert um:
Für das Auenland ist ein Entwicklungsplan mit verschiedenen Teilprojekten erstellt worden. Foto: Aabenraa Kommune

Diesen Artikel vorlesen lassen.

Für die Schaffung einer Multistätte für Bürgerinnen und Bürger sowie für Einrichtungen in Verlängerung des Pfadfinderhauses in Bülderup-Bau hat der Dörferrat einen staatlichen Zuschuss in Höhe von 824.000 Kronen bekommen. Freuen kann sich dabei auch die Deutsche Schule Buhrkall, die das Gebiet als Lernort ebenfalls nutzen kann.

Im Zuge des Ortsentwicklungsprojekts im Großraum Bülderup (Bylderup) sind diverse Teilprojekte realisiert worden oder stehen auf der Erledigungsliste. 8 Millionen staatliche und kommunale Kronen sind für die Weiterentwicklung („byfornyelse“) zur Verfügung gestellt worden. 

Nun kann sich der Dörfferrat „Ålandet“ (Auenland), der Zusammenschluss der umliegenden Ortschaften, über eine weitere Förderung freuen: Aus dem Landdistrikt-Fördertopf des Stadt-, Land- und Kirchenministeriums sind dem Auenland 824.000 Kronen zugesagt worden. 

Unterstützt werden soll damit die Schaffung eines Naturgebiets, das eine Kombination aus Treffpunkt, Naherholungsgebiet und Lernort für Schulen und Kindergärten sein soll. Das Projekt ist in Abstimmung mit der Kommune bereits Teil der „byfornyelse“.

Entwurf für den zentralen Erlebnis- und Lernort Foto: Aabenraa Kommune
Die naturnahe Begegnungs- und Erlebnisstätte soll am Ende des Åløkke in Bülderup-Bau entstehen. Foto: Aabenraa Kommune

„Das sind wirklich tolle Neuigkeiten. Der Zuschuss wird wesentlich dazu beitragen, am Pfadfinderhaus etwas Spannendes zu schaffen“, so die erste Reaktion von Inger Salomonsen, Vorsitzende des Bürgervereins Bülderup-Bau und eine der treibenden Kräfte im Dörfferrat „Ålandet“.

Der Natur- und Lernort an der Pfadfinderhütte am Åløkke, der in das Pfadsystem im Auenland eingebettet wird, ist bereits ein Schwerpunktprojekt des Entwicklungsprogramms. 2,3 Millionen Kronen sind dafür angesetzt. Mit dem zusätzlichen Geld werde man die Pläne gut umsetzen können, ist sich Salomonsen sicher.

Sie verspricht sich viel von der Ausgestaltung des Gebietes, das für alle ein besonderer Aufenthalts-, Ausflugs- und Lernort werden soll.

Lokalmatadorin Inger Salomonsen freut sich im Namen des Auenlandes über einen weiteren Zuschuss für die Entwicklung des Einzugsgebietes (Archivfoto). Foto: Karin Riggelsen

„Wir haben bei uns drei Schulen, die das Naturgelände für den Unterricht oder andere schulische Veranstaltungen nutzen können. Vielleicht bietet sich dabei auch eine Zusammenarbeit an“, sagt Inger Salomonsen. 

Im Auenland gibt es die Kommunalschule in Bülderup, die Privatschule in Bülderup-Bau und die Deutsche Schule Buhrkall (Burkal). Sie werden das Gebiet nach der Neugestaltung herzlichst gern nutzen können, betont Salomonsen. 

Für die Buhrkaller Schule wäre es eine Alternative zu der ohnehin schon naturnahen Ausrichtung des Schul- und Unterrichtsalltages. Die Schule erfüllt seit Jahren die Kriterien für das Gütesiegel „grøn skole“ (grüne Schule).

Tische und Bänke, Unterstände, hüttenähnliche Aufenthaltsräume und speziell angelegte Erkundungspfade sollen im Bereich der Pfadfinderhütte geschaffen werden. Gleich nach den Ferien werde man dank der zusätzlichen Förderung mit der Umsetzung der Pläne weitermachen.

Allerhand auf dem Zettel

Auf der Liste mit Teilprojekten im Auenland stehen noch folgende Vorhaben:

Noldeplatz (Pfade, Naturhütten und Aussichtsturm); Ansatz: 187.000 Kronen.
Lunder See (Zugänglichkeit, Unterstand und Sitzmöglichkeiten); Ansatz: 515.000 Kronen.
Lendemarker Wald (Unterstand, Brücke, Lernort, Pfade); Ansatz: 345.000 Kronen.
An der Jündewatter Mühle (Gestaltung des Naherholungsgebietes in Verbindung mit dem Renaturierungsprojekt); Ansatz 250.000 Kronen.
Fördertopf für weitere Pfade; Ansatz: 500.000 Kronen.
Renovierung des Grenzkontrollhauses in Klein-Jündewatt (Lille Jyndevad); Ansatz: 168.000 Kronen.
Vermittlung der Wander- und Spazierpfade; Ansatz: 25.000 Kronen.

 

 

Das Auenland (Åland) 

Der 2018 gegründete Dörferrat „Ålandet“ umfasst ein 116 Quadratkilometer großes Gebiet mit den Ortschaften der Kirchspiele Bülderup (Bylderup) und Buhrkall (Burkal). Im Auenland leben etwa 2.700 Menschen. Für das Einzugsgebiet ist ein Lenkungsausschuss gebildet worden mit Repräsentantinnen und Repräsentanten aus umliegenden Ortschaften. Zu diesen gehören Bülderup-Bau (Bylderup-Bov), Renz (Rens), Jündewatt (Jyndevad), Sottrup, Nolde, Bülderup und Lund. Das Gebiet hat als Teilbereich der Ortsentwicklungsprojekte in der Kommune Apenrade (Aabenraa) für den Zeitraum 2021 bis 2025 kommunale und staatliche Fördergelder in Höhe von 8 Millionen Kronen erhalten.

Mehr lesen