Tourismus

Kieler Unternehmerpaar übernimmt: Hans ist seinen Campingplatz losgeworden

Kieler Unternehmerpaar übernimmt: Hans ist seinen Campingplatz losgeworden

Kieler Paar übernimmt: Hans hat seinen Campingplatz verkauft

Uk/Uge
Zuletzt aktualisiert um:
Seit 2005 hat Hans Petersen den Camping- und Angelseebetrieb bei Uk geführt und wird sich mit seinen 73 Jahren nun zur Ruhe setzen. Der angepeilte Verkauf des Betriebes ist geglückt (Archivfoto). Foto: kjt

Diesen Artikel vorlesen lassen.

Ein Verkauf des Uker Angelsee- und Campingbetriebes wollte für Inhaber Hans Petersen nicht gelingen. Nun ist der Besitzwechsel eingetütet. Der langjährige Betreiber übergibt an ein Kieler Geschäftspaar aus der Wohnmobilbranche. In Uk soll sich erst einmal nicht viel ändern. Auch nicht für die Anglerinnen und Angler.

Hans Petersen wollte sich eigentlich schon früher aus dem Berufsleben zurückziehen. Der Verkauf seines Uker Angelsee- und Campingbetriebes „Uge Lystfiskeri og Camping“ vor den Toren Tingleffs (Tinglev) zog sich jedoch hin. Bis jetzt.

„Ab August übernehmen neue Eigentümer“, so der 73-jährige Hans Petersen. Neue Besitzer sind die Betreiber der Wohnmobilfirma „Tank Reisemobile“ aus Dänischenhagen bei Kiel.

Hans Petersen hatte den ursprünglichen Verkaufspreis auf zuletzt 8,5 Millionen Kronen heruntersetzen lassen. Etwas sei er noch entgegengekommen, dann wurde man sich einig, so der bald ehemalige Campingplatzbetreiber.

Umzug nach Röllum

Nach rund 21 Jahren ist für den 73-Jährigen nun Schluss. Petersen zieht als Ruheständler nach Röllum (Røllum), wo er sich ein Haus gekauft hat.

Im Juli soll es auf dem Camping- und Angelseebetrieb ein Abschiedsfest geben. Es wird zugleich eine Begrüßung der neuen Eigentümer. „Sie schlugen vor, dass man beides doch verbinden könnte. Und da ich mich gern von Stammkundinnen und -Kunden und anderen Gästen verabschieden möchte, finde ich das eine gute Sache“, sagt Hans Petersen. 

Die neuen Besitzer sind Tanja und René Tank aus Dänischenhagen, die den Familientrieb „Tank Reisemobile“ führen.

Was war der Beweggrund, sich einen Campingplatz in Dänemark dazuzuholen?

Da gebe es mehrere, so Tanja Tank auf telefonische Anfrage.

Immobilie mit Platz für Pferde

Ihr Mann und sie, beide Anfang bis Mitte 50, seien schon länger auf der Suche nach Investitionsmöglichkeiten gewesen. Und da sie selbst Pferde halten möchte, wurde an ein Anwesen mit etwas Land gedacht. 

„Die Immobilienpreise sind hier aber derart hoch, dass wir unseren Blick nach Dänemark richteten. Mein Mann hat in seiner Kindheit und Jugend fast jeden Urlaub in Dänemark verbracht. Wir haben viele Freunde und lieben das Land“, sagt Tanja Tank.

„Mein Mann hat sich zudem schon länger gewünscht, mal einen Campingplatz zu übernehmen.“

Das Ehepaar hat vor Jahren Pläne für einen Stellplatz bei sich in Dänischenhagen geschmiedet und eingereicht. Mit der behördlichen Genehmigung habe es bis heute allerdings nicht geklappt. „Nun wird es daher zuerst ein Campingplatz in Dänemark mit Platz für Pferde“, erwähnt Tanja Tank.

Den Uker Angelsee- und Campingbetrieb soll vorläufig ein Verwalter weiterführen. Die großen Änderungen seien erst einmal nicht vorgesehen. Auch das Angeln soll wichtiger Bestandteil bleiben. „Der Verwalter ist angelverrückt. Es passt also“, so Tanja Tank mit einem Lachen.

Warten auf grünes Licht von der Kommune

Ob und gegebenenfalls wann der Uker Betrieb der Altersruhesitz wird und welche Ideen man im Hinterkopf hat, darauf möchte das Ehepaar noch nicht konkret eingehen, da mit der Übernahme noch eine Betriebserlaubnis bei der Kommune Apenrade eingeholt werden muss. Der Antrag ist gestellt und dürfte nur eine Formsache sein. „Wenn die Genehmigung erteilt ist, kann es so richtig losgehen“, so Tanja Tank mit einem Anflug von Euphorie.

Mehr lesen

Tiere

Ohne Haustier verreisen: Hier können 65 Hunde Urlaub machen

Arsleben/Årslev Wohin mit dem Hund im Urlaub? Während Corona schafften sich viele Menschen Tiere an. Nun, in der Zeit nach den Beschränkungen, möchten die meisten wieder raus – Urlaub machen. Einige setzen ihren Hund mit ins Auto, andere hingegen möchten das nicht. Mit seiner Hundepension hat sich der Nordschleswiger Jens Skovrup auf genau solch ein Szenario spezialisiert. Seine Kundschaft kommt aus ganz Dänemark – und Deutschland.