Leserinnenbeitrag

Heimatwanderclub war in Hellewatt und Umgebung unterwegs

Heimatwanderclub war in Hellewatt und Umgebung unterwegs

Heimatwanderclub war in Hellewatt und Umgebung unterwegs

Gudrun Struve, Heimatwanderclub
Hellewatt/Hellevad
Zuletzt aktualisiert um:
Die Kirche in Hellewatt diente einst als Wallfahrtskirche. In der Nähe des Ortes wurde eine inzwischen versiegte Heilquelle aufgesucht. Foto: Lorenz P. Wree

Diesen Artikel vorlesen lassen.

Die Tour führte zur einstigen Wallfahrtskirche und zur Wassermühle. Am 9. August geht es zum Tingleffer Moor.

Am vergangenen Dienstagabend trafen wir uns zum Wandern an der Kirche in Hellewatt (Hellevad). Die weiß gekalkte Kirche entstand um 1118 und ist sogar eine Wallfahrtskirche gewesen. Man geht davon aus, dass der Name des Ortes „Heilige Watstelle“ bedeutet. Im nahe gelegenen Wald befindet sich eine „heilige Quelle“, wo kranke Menschen früher Heilung gesucht haben.

Der Heimatwanderclub während der Tour nach Hellewatt Foto: Heimatwanderclub Nordschleswig

Wir gingen an der Kirche mit dem gepflegten Rasen und der Feldsteinmauer entlang, bis wir über die Brücke zum Sauerbek (Surbæk) gelangten. Nun folgten wir dem Bach auf dem neu gemähten Grasweg. Es wehte ein frischer Wind, und dunkle Wolken bedeckten den Himmel.

Ein Ziel war die Wassermühle bei Hellewatt

Wir gelangten an die Wassermühle von Hellewatt, wo früher ein Mühlrad vom Sauerbek angetrieben wurde. Die Mühle wird erstmals um 1200 erwähnt und war bis 1930 in Betrieb. Heute kann man in dem wohlerhaltenen Mühlenhaus Ferienaufenthalte buchen oder Kurse abhalten. Zur Mühle gehören 65 Hektar Land, die landwirtschaftlich genutzt werden.

Die Hellewatter Mühle war einst ein bedeutendes Unternehmen. Heute gibt es dort Ferienunterkünfte. Foto: Heimatwanderclub Nordschleswig

Hier verweilten wir etwas auf der Brücke und versuchten uns vorzustellen, wie es sich angehört hat, als das Mühlrad noch am „rauschenden Bach“ klapperte.

Der Sauerbek trieb früher das Mühlrad der Hellewatter Wassermühle an. Das Fließgewässer gehört zum Einzugsgebiet der Wiedau (Vidå), die bei Hoyer (Højer) in die Nordsee mündet. Foto: Heimatwanderclub Nordschleswig

Danach führte uns der Weg zurück über die Felder mit dem reifen Korn das bald abgeerntet wird. Wie so oft blieben wir noch ein bisschen auf dem Parkplatz beisammen, bis uns der aufkommende Regen in unsere Autos trieb.

Treffpunkt bei Tingleff

Das nächste Wandertreffen findet am Dienstag, 9. August, im Tingleffer Moor statt.

Treffpunkt: Tinglev Søvej/Mosevej, man kann am Wegesrand ab Bahnübergang parken.

Mehr lesen

Voices

Jan Diedrichsen
Jan Diedrichsen
„Manga Bell und ein deutscher Mord“