Nachhaltigkeit

Einzigartig in Dänemark: Narkosegase werden wiederverwendet

Einzigartig in Dänemark: Narkosegase werden wiederverwendet

Einzigartig in Dänemark: Narkosegase werden wiederverwendet

Apenrade/Aabenraa
Zuletzt aktualisiert um:
Im Apenrader Krankenhaus wird das Gasrückführungssystem getestet. Foto: Region Süddänemark

Diesen Artikel vorlesen lassen.

Narkosegase sind umweltschädlich. Im Apenrader Krankenhaus werden die Gase nun gesammelt – und wiederverwendet. Es ist ein Pilotprojekt, das von einer Krankenschwester aus Apenrade gestartet wurde.

Wenn ältere oder geschwächte Menschen operiert werden müssen, wird oft ein Narkosegas benutzt. Das ist schonender als die intravenöse Betäubung. Auch bei Kindern wird diese Narkoseart verwendet, weil ihnen so die Angst vor der Spritze, die oft ein Trauma auslösen kann, genommen.

Die Gase haben jedoch einen Nachteil: Sie sind umweltschädlich, denn bei der Narkose kommt ein großer Teil von ihnen nicht in die Lunge der Patienten, sondern gelangt in die Umwelt und belastet dort statistisch gesehen weltweit den CO2-Haushalt mit 0,01 Prozent.

Lösung gefunden

Pia Funder ist Abteilungsleiterin der Anästhesie im Apenrader Krankenhaus. Sie hat sich Sorgen über die Umweltbelastung durch die Narkosegase gemacht und hat Kontakt zu dem Gaslieferanten aufgenommen, um herauszufinden, ob es Möglichkeiten gibt, um die Umweltbelastung zu verringern. Das war im Herbst des vergangenen Jahres. Zu dem Zeitpunkt gab es noch keine Lösung.

Jetzt scheint die jedoch gefunden und der Lieferant hat just ein Produkt entwickelt, bei dem die nicht verwendeten Gase gesammelt werden, um zu einem anderen Zeitpunkt wiederverwendet zu werden.

Test in Apenrade

Das System ist zwar von den Behörden genehmigt, doch der Test im Langzeiteinsatz fehlt. Der wird jetzt in Apenrade durchgeführt. Es ist das einzige Krankenhaus in Dänemark, wo das nachhaltige System derzeit eingesetzt wird.

Anästhesieassistentin Mirsa Jahic ist froh, dass die Umwelt geschätzt wird. In dem grün-weißen Behälter wird das nicht verwendete Gas gesammelt. Foto: Sygehus Sønderjylland

In einem kleinen Behälter, der an das Narkosegerät angeschlossen ist, werden die Gase gesammelt, die sonst in die Atmosphäre entweichen würden. 99 Prozent der Narkosegase, die der Patient während der Operation ausatmet, können so eingefangen werden. Nachdem die Gase gespalten und sterilisiert sind, können sie wieder für eine Operation eingesetzt werden.

Mehr lesen