Wirtschaft

Arbeitslosigkeit in Nordschleswig gesunken

Arbeitslosigkeit in Nordschleswig gesunken

Arbeitslosigkeit in Nordschleswig gesunken

Apenrade/Aabenraa
Zuletzt aktualisiert um:
Die Landwirtschaft und die Verarbeitung von Agrarprodukten zählen seit Jahren zu den Wirtschaftsbereichen mit hohem Arbeitskräftebedarf. Auf dem Foto ein Team bei der Kartoffelernte Foto: Volker Heesch

Diesen Artikel vorlesen lassen.

In der Kommune Tondern liegt Arbeitslosenquote jetzt bei 1,5 Prozent. Arbeitsmarktrat hofft auf rasche Integration ukrainischer Flüchtlinge.

Der regionale Arbeitsmarktrat, der auch für die vier nordschleswigschen Kommunen zuständig ist, meldet einen weiteren Rückgang der schon seit Monaten niedrigen Arbeitslosenquote.

Tondern hat die wenigsten Arbeitslosen

In der Kommune Tondern (Tønder) sank die Arbeitslosenquote seit Ende März um einen Prozentpunkt auf 1,5 Prozent. In der Kommune Sonderburg (Sønderborg), die nach Tondern den zweitgünstigsten Wert aufweist, sank die Arbeitslosenquote von 2,0 auf 1,9 Prozent. In den Kommunen Hadersleben (Haderslev) und Apenrade gab es keine Veränderungen. Die Arbeitslosenquote verharrt bei 2,2 beziehungsweise 2,0 Prozent. Der Vorsitzende des Arbeitsmarktrates, Jens Gaard Gad, weist darauf hin, dass Arbeitskräftemangel weiter das Bild in den Kommunen prägt.

Eintritt in den Arbeitsmarkt

„Mit der niedrigen Arbeitslosigkeit und der aktuellen Mangellage bei den Arbeitskräften ist wichtig, die vielen Sozialhilfeempfängerinnen und -empfänger, Langzeitarbeitslose und Menschen nicht-westlicher Herkunft, die Zugang zum Arbeitsmarkt gefunden haben, zur Stärkung des Arbeitskräfteangebots zum Vorteil aller einzusetzen“, so Gaarde Gad. Weiterbildung und Umschulung müssten fortgesetzt werden. Als Fortschritt erwähnt Gaarde Gad die gelockerten Vorschriften hinsichtlich der Aufenthalts- und Arbeitserlaubnis für Geflüchtete aus der Ukraine. Die Integration der Ukrainerinnen und Ukrainer auf dem Arbeitsmarkt könnte in einigen Wirtschaftsbereichen den Arbeitskräftemangel vermindern, so der Arbeitsmarktrat.

Mehr lesen