Ness Camino

Neuauflage der Gelassenheit – jetzt auch auf Deutsch

Neuauflage der Gelassenheit – jetzt auch auf Deutsch

Neuauflage der Gelassenheit – jetzt auch auf Deutsch

Hadersleben/Haderslev
Zuletzt aktualisiert um:
Svend Aage Hansen, hier zu sehen mit Dompropst Torben Hjul Andersen, dankte all jenen, die zu der überarbeiteten Neuauflage beigetragen haben. Foto: Ute Levisen

Diesen Artikel vorlesen lassen.

Fünf Jahre mussten Einheimische und Touristen auf eine Neuauflage des Buches „Pilger auf dem Camino Haderslev Næs“ warten. Es hat sich gelohnt. Das Büchlein erscheint in seiner zweiten Auflage erstmals auf Deutsch und ist um ein wichtiges Kapitel Kirchengeschichte reicher – dank der deutschen Minderheit in Hadersleben.

Man darf ohne Übertreibung sagen, dass die Wanderroute Ness Camino Hadersleben ein Publikumsmagnet ist. Soeben haben die Initiatoren vom Verein „Camino Haderslev Næs“ eine Neuauflage des Buches von Jette Dahl herausgegeben. Mehr noch: Das Büchlein „Pilger – auf dem Camino Haderslev Næs“ ist um ein Kapitel Kirchengeschichte reicher. Umfasst doch die zweite Auflage eine Beschreibung der neun Kirchen des Camino Ness, die den Wanderern auf ihrer „Pilgerroute“ begegnen. Verfasst hat es Kim Bjerringgaard, Lehrer an der Deutschen Schule Hadersleben.

Kim Bjerringgaard erfüllte vielen Menschen einen Herzenswunsch, indem er das Büchlein mit einer Beschreibung der neun Kirchen auf dem Ness bereicherte. Foto: Ute Levisen

Ein großer Wunsch: Die neun Kirchen auf dem Ness

Viele Menschen, die seit 2017 auf dem Ness-Camino unterwegs gewesen sind, haben sich eine Beschreibung der Kirchen gewünscht. Das Büchlein ist erstmals 2017 erschienen. Die Neuauflage erfolgt nun auch auf Deutsch und Englisch, um noch mehr Menschen zu erreichen.

Pastorin Christa Hansen vom deutschen Teil der Domgemeinde, Pastor Martin Witte von der Nordschleswigschen Gemeinde und Direktor Kim Fuglsang hatten jeweils ihren Beitrag an der Neuauflage geleistet, wofür ihnen der Camino-Verein im Rahmen eines Empfangs im Dom dankte. Foto: Ute Levisen

Im Dom zu Hadersleben dankte Svend Aage Hansen vom Verein „Camino Haderslev Næs“ all jenen, die dazu beigetragen haben.

„Das Anliegen unseres Vereins ist weder religiös noch spirituell. Dennoch bezieht sich der Camino auf die neun Kirchen auf dem Ness sowie ihre historische, kulturelle und soziale Bedeutung für das Leben auf dem Ness in den vergangenen 1.000 Jahren“, sagte Hansen in seiner Ansprache. Sowohl der Dom als auch die Kirche zu Hoptrup seien Gotteshäuser auf den Pilgerrouten gewesen, die Europa von Norden bis Süden und vom Osten bis zum Westen miteinander verbunden haben.

Der Dom zu Hadersleben ist eine der neun Kirchen auf der Camino-Pilgerstrecke. Foto: Ute Levisen

Gelebte Tugenden

Sieben Pilgerworte durchziehen das Buch aus der Feder der inzwischen verstorbenen Pastorin von Wonsbek (Vonsbæk) und Aastrup, Jette Dahl: Langsamkeit, Gelassenheit, Schlichtheit, Freiheit, Stille, Spiritualität und Gemeinschaftsgeist weisen den Pilgerinnen und Pilgern auf dem Camino den Weg – gleich einem roten Faden beim Wandern, allein oder zu zweien, durch eine Landschaft, die sich auch in den neun Kirchen widerspiegele, so Hansen.

Fotograf Viggo Hjort Kohberg aus Süderwilstrup (Sønder Vilstrup) hat mit Fotos vom Camino zum Buch beigetragen. Foto: Ute Levisen

Publikumsmagnet während Corona

Die Pilgerroute ist während der Corona-Pandemie ein Publikumsmagnet gewesen, als viele Menschen das Alleinsein neu für sich entdecken mussten. „Ebenso haben Entschleunigung, die Stille und Kraft der Natur enorme Bedeutung für das Interesse am Camino Haderslebener Ness gehabt – national und über die Grenzen hinweg“, betonte Svend Aage Hansen: „Pilgertugenden wie Gemeinschaftsgeist und Freiheit haben durch den Krieg gegen die Ukraine eine neue Aktualität erfahren.“

Kirchenratsmitglied und stellvertretender Schulleiter der deutschen Schule, Piet Schwarzenberger, war an der Übersetzung ins Deutsche beteiligt. Foto: Ute Levisen

Keine Gewähr für die Demokratie

Hansen erinnerte an die Worte des Kirchenhistorikers Hal Koch aus dem Jahre 1940: „Für die Demokratie gibt es keine Gewähr – gerade weil sie kein System ist, das es durchzuführen gilt, sondern eine Lebensform, die man sich aneignen muss. Es ist eine Gesinnungsfrage, die jede neue Generation erlernen muss.“

Der Leiter der Archäologie von Museum Sønderjylland in Hadersleben, Lennart Madsen, führte im Anschluss an den Buchempfang die Domgäste durch die Altstadt. Foto: Ute Levisen

Für die Demokratie gibt es keine Gewähr – gerade weil sie kein System ist, das es durchzuführen gilt, sondern eine Lebensform, die man sich aneignen muss. Es ist eine Gesinnungsfrage, die jede neue Generation erlernen muss.

Hal Koch, Theologe und Kirchenhistoriker

Die deutsche Bearbeitung des Pilgerbuches sei dank der Zusammenarbeit mit dem deutschen Teil der Domgemeinde und der Nordschleswigschen Gemeinde zustande gekommen, betonte Hansen.

In einem neuen Vorwort schreibt Bischöfin Marianne Christiansen: „Das Zusammenleben im Grenzland mit verschiedenen Kulturen und Sprachen ist eine gemeinsame Wanderung in einer zusehends wachsenden Gemeinschaft und Freundschaft. Im 100. Jahr der Volksabstimmung können wir uns darüber freuen, dass uns dieser Weg zu Versöhnung und Frieden geführt hat, und wir können nur hoffen, dass auch andere Grenzregionen auf der Welt diesen Weg gehen werden.“

Pilger auf dem Camino Haderslev Næs

Die gebundene Neuauflage des Buches umfasst 95 Seiten mit Beschreibungen und Farbfotos. Erhältlich ist es unter anderem im Dom sowie in den Tourismusbüro. Weitere Informationen über Wanderroute, Übernachtungs- und Einkaufsmöglichkeiten sind unter www.caminohaderslev.dk abrufbar.

Mehr lesen