Deutsche Schule Pattburg

Die Unterstufe ließ sogar Weltraumraketen aufsteigen

Die Unterstufe ließ sogar Weltraumraketen aufsteigen

Die Unterstufe ließ sogar Weltraumraketen aufsteigen

Pattburg/Padborg
Zuletzt aktualisiert um:
Interessantes gab es während der Projektwoche beim Besuch der Phänomenta in Flensburg zu erleben. Foto: DS Pattburg

Diesen Artikel vorlesen lassen.

Die Galaxie, die Planeten, die Traumwelt und Phänomene standen im Mittelpunkt der Naturwissenschaftswoche an der Deutschen Schule Pattburg. Auf die Projektgruppen kam Interessantes in Theorie und Praxis zu. Es wurde auch ein wenig spektakulär.

„Rätselhafte Welten“, so lautete der Oberbegriff der überregionalen NiM-Woche (Naturwissenschaft im Mittelpunkt), die in den vergangenen Tagen auch an der Deutschen Schule Pattburg für alle Kinder und Lehrkräfte auf dem Programm stand.

Die verschiedenen Klassenstufen forschten an der Schule und unternahmen Exkursionen zu lehrreichen Orten.

Die Klassen null und eins machten zum Auftakt der NiM-Woche einen Spaziergang auf dem Planeten Erde zur Schwimmhalle in Bau (Bov).

Auch das gehörte zur Projektwoche: Spaziergang auf dem Planeten Erde zur Schwimmhalle in Bau. Foto: DS Pattburg

„Das machen wir in der Projektwoche immer so. Die Schüler freuen sich darauf“, berichtet Vorschulleiterin Anne-Bente Bergsvik.

Bei der Erkundung und dem Erleben der „Welt des Wassers“ klinkte sich die zweite Klasse mit ein.

Hochwissenschaftlich wurde es für die kleinen Schülerinnen und Schüler in den Tagen darauf.

Wundersamer Antrieb mit Backpulver

In der Schule stellten die jungen Forscherinnen und Forscher Weltraumraketen her und ließen sie sogar aufsteigen. „Das geht mit Backpulver und Essig in einer alten Filmdose“, so Bergsvik zum Antrieb der selbst gebastelten Raketen.

„Da machten die Kinder große Augen.“

Joshua mit selbst gebauter Weltraumrakete Foto: DS Pattburg

Wissenswertes gab es zudem beim Besuch der Phänomenta in Flensburg zu sehen und zu erfahren. Von einer Tour zum Danfoss Universe sah man aus Kostengründen ab.

Auch optische Täuschungen gab es in der NiM-Woche zu erleben. Foto: DS Pattburg
Noch ein Phänomen in der Phänomenta Foto: DS Pattburg

Bei den NiM-Einheiten in der Schule lernten die jüngsten Schülerinnen und Schüler das Weltall, die Planeten und den Wechsel von Tag und Nacht kennen. Sie befassten sich zudem mit den Sternzeichen.

„Einige Kinder wussten ihr Sternzeichen nicht", erzählt Anne-Bente Bergsvik, die den Jungen und Mädchen den Zusammenhang von Geburtsdatum und Sternzeichen erklärte.

Die Wissens- und Forschungsreise der Klassen drei und vier ging zur Insel Barsö (Barsø), wo die Küsten- und Meereswelt unter die Lupe genommen wurden. Auch das Thema Labyrinth war ein Schwerpunkt.

Beim Erkunden der Meereswelten kam so einiges zum Vorschein. Foto: DS Pattburg
Ebenfalls erforscht: Seestern am Strand Foto: DS Pattburg
Labyrinthe waren ebenfalls ein Themenbereich der Naturwissenschaftswoche. Foto: DS Pattburg

Ein umfangreiches Programm hatten auch die Klassen fünf, sechs und sieben.

Welt der Träume und des Unterbewusstseins

Neben aktiven Momenten mit Walken, Yoga, Kochen und Backen befassten sie sich mit den Themen Traum und Unterbewusstsein.

Sie schrieben ein Traumtagebuch und erstellten Steckbriefe zu den Psychologen und Verhaltensforschern Carl Gustav Jung und Sigmund Freud sowie zu den Wissenschaftlern Darwin, Bohr und Galilei, berichtet Lehrerin Kerstin Schröder.

Außerdem waren die ältesten Klassenstufen aus Pattburg zu Gast am Deutschen Gymnasium für Nordschleswig in Apenrade (Aabenraa), wo Lehrkräfte und Schulleiter Jens Mittag Schulgruppen in die Abenteuer der Naturwissenschaften eintauchen ließen.

Forschungseinsatz der großen Schülerinnen und Schüler am DGN Foto: DS Pattburg

Es sei insgesamt eine wundervolle, spannende und lehrreiche Woche für alle Klassenstufen gewesen, so das Fazit von Kerstin Schröder.

Mehr lesen

Leserbericht

Rolf Pfeifer
„Gemeinsamer Filmabend der besonderen Art“