Deutsche Schule Rapstedt

Schultüten gab es auch für die Erstklässler

Schultüten gab es auch für die Erstklässler

Schultüten gab es auch für die Erstklässler

Rapstedt/Ravsted
Zuletzt aktualisiert um:
Frej Zuin auf dem Weg in den neuen Lebensabschnitt als Schüler Foto: kjt

Diesen Artikel vorlesen lassen.

In Rapstedt sind eine Vorschülerin und ein Vorschüler feierlich eingeschult worden. Schultüten bekamen auch zwei Kinder, die in der ersten Klasse anfangen. Das hatte einen guten Grund.

Die älteren Schülerinnen und Schüler hatten Geodreieck, Lineale und andere schultypische Utensilien herausgekramt, um sie bei einem Spalier in die Höhe zu recken und damit eine festliche Haube zu bilden.

Es ist Tradition an der Deutschen Schule Rapstedt, dass die kommenden Vorschülerinnen und Vorschüler aus dem benachbarten Kindergarten durch solch ein Spalier in die neue Wirkungsstätte gehen und auf diese Weise willkommen geheißen werden.

Am Mittwoch war es wieder so weit. Der Ablauf wurde diesmal ein wenig geändert. Nicht nur die beiden kommenden Vorschüler Frej und Luna traten den symbolischen Willkommensgang an und rückten in den Mittelpunkt.

Wurden in Rapstedt als neue Vorschüler willkommen geheißen: Frej Zuin und dahinter Luna Schneider. Foto: kjt

Zwei neue Erstklässler, die nicht im Rapstedter Kindergarten waren, marschierten ebenfalls durch das Begrüßungsspalier. Sie bekamen auch eine Schultüte.

Lasse und Leonie sind mit Familie aus Deutschland nach Nordschleswig gezogen.

„Dort kennt man ja keine Vorschule. Die beiden sind daher noch nicht eingeschult worden. Das wird dann natürlich heute bei uns angemessen geschehen“, so Schulleiter Jan Röhrig kurz vor dem zeremoniellen Akt.

Viele dazugestoßen

Die Rapstedter Schule mit sieben Klassenstufen ist inzwischen auf 35 Schülerinnen und Schüler angewachsen. Allein elf Kinder von Zuzüglerfamilien aus Deutschland sind dazugestoßen.

„Zwei weitere werden vermutlich später noch dazukommen“, so der Schulleiter.

Als kleine Schule sei man dadurch gut ausgelastet und stoße räumlich allmählich an die Grenzen.

Die jüngsten Neueinsteigerinnen und Neueinsteiger in Rapstedt mit Lehrerin Andrea Grünberg-Richter: (v. l.) Lasse Nacke, Leonie Haarstick, Frej Zuin und Luna Schneider Foto: kjt

Platzprobleme gebe es derzeit zum Glück nicht, „da die Schülerzahlen in den Gruppen gleichmäßig verteilt sind. In der Klassenstufe null bis zwei, in der mittleren und in der obersten Gruppe ist die Zahl der Kinder fast gleich“, so Jan Röhrig.

Während die beiden Neuen aus der 1. Klasse am Begrüßungstag bereits mit Schultüte ausgestattet waren, mussten sich die Vorschülerin und der Vorschüler noch ein wenig gedulden.

Kleine Show und endlich die Schultüte

Ihnen wurde die kultige Überraschungstüte im Rahmen der sich anschließenden Begrüßungsfeier in der Schulturnhalle überreicht. In Beisein der Familien gab es ein kleines Rahmenprogramm und eben jene heiß ersehnte Spitztüte.

Nicht fehlen durfte beim Willkommensfest das Pflanzen eines Baumes im nahe gelegenen Schulgarten. Auch das hat Tradition bei der Begrüßung der Neuen in Rapstedt.

Andrea Grünberg-Richter mit Vorschüler Frej Zuin und Vorschülerin Luna Schneider Foto: kjt
Mehr lesen

Leserbeitrag

Thorben Borck, Lehrer Deutsche Schule Lügumkloster
„Von Fabelwesen, Naturkatastrophen und exotischen Tieren“