LHN

Alles hat ein Ende – auch für Tage Hansen

Alles hat ein Ende – auch für Tage Hansen

Alles hat ein Ende – auch für Tage Hansen

Nordschleswig/Tingleff
Zuletzt aktualisiert um:
Stephan Gersteuer, Generalsekretär des Bauernverbandes Schleswig-Holstein, gehörte in Tingleff zu den Gratulanten beim Abschied von Tage Hansen – hier nebst seiner Frau Frida. Foto: Karin Riggelsen

Diesen Artikel vorlesen lassen.

Tage Hansen ist mit viel Humor vom LHN verabschiedet worden. Der scheidende Direktor des Landwirtschaftsvereins war nach 15 Jahren im Chefsessel sichtlich gerührt.

Volles Haus beim Landwirtschaftlichen Hauptverein für Nordschleswig in Tingleff: Nach 15 Jahren an der Spitze des LHN für die deutsche Minderheit in Nordschleswig, hieß es Abschiednehmen für Tage Hansen.

Es gab kaum ein weinendes Auge in Tingleff (Tinglev), dafür krümmten sich viele vor Lachen, als der scheidende LHN-Direktor sowohl von dänischer als auch von deutscher Seite mit viel Humor verabschiedet wurde.

Der Vorsitzende der deutschen Landwirte in Nordschleswig, Christian Kock, lobte Tage Hansen für dessen Einsatz für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, Kunden und Geschäftspartner.

Anfang in einer turbulenten Phase

Er erinnerte daran, dass Tage Hansen den LHN in einer sehr turbulenten Phase übernommen hatte.

„Es herrschte Chaos. Du hast Zeit und Kraft in den Wiederaufbau investiert, und innerhalb von eineinhalb Jahren hast du Ruhe in den LHN gebracht. Das war eine sehr große Leistung“, sagte Kock.

Kock sprach aber auch eine Schwäche von Tage Hansen an: Abends und nachts nach langen Konferenztagen sei der Wurst-Liebhaber Hansen immer auf der Suche nach einem Hotdog.

Die Liebe zur Wurst wurde bei den meisten Ansprachen erwähnt – es muss also etwas dran sein, und schließlich konnte jemand sich auch diesen Spruch nicht verkneifen: Alles hat ein Ende – nur die Wurst hat zwei.

Der Vorsitzende des LHN, Christian Kock, hielt eine Laudatio auf Tage Hansen. Kock ist hier im Gespräch mit dem BDN-Generalsekretär Uwe Jessen und Lars Frank Jensen, Direktor der Kreditbanken. Foto: Karin Riggelsen

Für Tage Hansen endet die Zeit als Direktor beim LHN. Er wird eine Weile noch einige Aufgaben für den Landwirtschaftsverein erledigen.

„Die ersten beiden Jahre waren schwierig“, sagte auch Tage Hansen. „Ein Drittel der Mitarbeiter hatte uns verlassen, und das war ein harter Schlag für den LHN. Aber die, die hier geblieben sind, haben sich die Hand gegeben, dass wir uns da durcharbeiten.“

Neues, starkes Team

Nach zwei Jahren hatte der LHN wieder ein starkes Team beisammen, erklärte Hansen. Spezialwissen, das der LHN nicht im Haus hatte, holte sich der Verband bei neuen Kooperationspartnern.

„Es gab niemanden, der nicht mit uns zusammenarbeiten wollte", freute sich Tage Hansen.

Er bedankte sich auch beim Bund Deutscher Nordschleswiger dafür, „dass ihr mich hereingelassen habt in eure Welt und in eure Traditionen. Danke für euer Vertrauen.“

Zuletzt wünschte er sich großen Beifall – allerdings nicht für sich, sondern für die 34 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des LHN.

Tage Hansen lobte die Zusammenarbeit mit dem Sozialdienst – hier die Vorsitzende des Verbandes, Elke Lorenzen, und ihr Mann, Landwirt Hermann Lorenzen. Foto: Karin Riggelsen

Ein Gewinner

Hans Henrik Post aus der LHN-Chefgruppe bezeichnete Tage Hansen als schlechten Verlierer. Bei jedem Firmenausflug wolle Hansen gewinnen, egal worum es gehe – „beim Bowlen müssen wir sogar extra Runden spielen, bis Tage gewonnen hat“.

Der LHN-Direktor hatte auch mal einen Wurstwagen für die Belegschaft besorgt: „Du warst der erste und auch der letzte Kunde“, so Post, der meinte, dass Hansen den Wurstwagen sicherlich länger als einen Tag am LHN gehabt habe.

Dirk Andresen, von den jetzigen LHN-Vorstandsmitgliedern derjenige, der am längsten im Vorstand gesessen hat, bedankte sich unter anderem im Namen der örtlichen LHN-Kreisvereine, die Tage Hansen stets unterstützt habe.

„Du bist immer für uns da gewesen“, hob Andresen hervor.

Jette Erichsen sorgte für das leibliche Wohl: Wurst-Büfett - die Lieblingsspeise von Tage Hansen. Foto: Karin Riggelsen

Auch der frühere LHN-Vorsitzende und jetzige Bürgermeister in Tondern (Tønder), Jørgen Popp Petersen, erinnerte an die schwierigen Anfangsjahre. Eigentlich hatte der LHN Tage Hansen für eine andere Stelle geholt – doch dann wurde ihm die Direktorenstelle angeboten.

„Jetzt bist du 15 Jahre in einem Job gewesen, den du nicht selber gesucht hast. Du hast diese große Aufgabe sehr gut gelöst“, sagte Popp, der sich für eine enge und vertrauliche Zusammenarbeit mit Tage Hansen bedankte.

Tage Hansen begrüßt Thomas Ramshøj Toft von der Versicherung Tryg und danach den Hauptvorsitzenden des Bundes Deutscher Nordschleswiger, Hinrich Jürgensen. Foto: Karin Riggelsen

LHN weiterhin selbstständig

Hinrich Jürgensen, Hauptvorsitzender des Bundes Deutscher Nordschleswiger, dem Dachverband der deutschen Minderheit, dem auch der LHN angehört, bedankte sich bei Hansen, der keinen Hehl daraus gemacht habe, woher er komme (aus dänischen Kreisen) – aber auch nicht aus den deutschen Wurzeln des LHN.

„In vielen Zusammenhängen wäre es sicherlich leichter gewesen, Geschäfte zu machen, wenn es keine Verknüpfung zur deutschen Minderheit gegeben hätte", weiß Hinrich Jürgensen.

Tage Hansen habe aber daran mitgewirkt, dass der LHN weiterhin als selbstständiger Landwirtschaftsverein existiere. Dabei sei die Zahl der Vereine in Dänemark seit Hinrich Jürgensens Zeit als LHN-Vorsitzender von 90 auf heute 19 geschrumpft.

Strandkorb und „Schlosseigentümer“

„Zur DNA des LHN gehört auch die grenzüberschreitende Zusammenarbeit, und auch daran hast du mitgewirkt", bedankte sich Jürgensen. „Und wenn ich sehe, dass du einen Strandkorb bekommen hast, dann nimmst du ja auch ein Stück deutsche Kultur mit dir nach Hause nach Kolding."

Zu den besonderen Geschenken gehörte auch ein Schloss-Anteil in Frankreich von den Kollegen der dänischen Landwirtschaftsvereine. Denn einen treffenden Wein hätten die Kollegen für den Wein-Connaisseur Tage Hansen sicherlich nicht finden können – jetzt müsse er sich von dort selbst eine Flasche holen.

Einen Nachfolger oder eine Nachfolgerin für Tage Hansen gibt es noch nicht. Allerdings wird der LHN am kommenden Mittwoch die Nachfolge klären.

Weitere Fotos vom Empfang

Insgesamt gab es zehn Ansprachen von deutscher und dänischer Seite zum Abschied von Tage Hansen.

Impressionen vom Empfang für Tage Hansen Foto: Karin Riggelsen
Impressionen vom Empfang für Tage Hansen Foto: Karin Riggelsen
Impressionen vom Empfang für Tage Hansen Foto: Karin Riggelsen
Impressionen vom Empfang für Tage Hansen Foto: Karin Riggelsen
Mehr lesen

Leitartikel

Gwyn Nissen
Gwyn Nissen Chefredakteur
„Das Gute und das Böse“