Tourismus

Ton in Ton: Joensens Geschichten aus dem Hinterhaus

Ton in Ton: Joensens Geschichten aus dem Hinterhaus

Ton in Ton: Joensens Geschichten aus dem Hinterhaus

Hadersleben/Haderslev
Zuletzt aktualisiert um:
Connie Falk Lauritzen führt durch die Ausstellung von Mette Joensen, die seit einigen Tagen im Museum zu sehen ist. Foto: Ute Levisen

Diesen Artikel vorlesen lassen.

Aus Ton gebrannt und glasiert sind die Werke der Künstlerin Mette Joensen im Hinterhaus der Haderslebener Ehlers-Sammlung. Ihre neueste Exhibition ist zugleich ein Experiment – nicht nur ein künstlerisches, wie Connie Falk Lauritzen betont. Sie ist die Wächterin der Keramiksammlung, einer der größten ihrer Art im Norden.

Die Bezeichnung „Baghuset“, Hinterhaus, der geschichtsträchtigen Ehlers-Sammlung inmitten der Mittelalterstadt, mag ein wenig despektierlich klingen, ist indes ein architektonisches Understatement. Klein, aber fein präsentieren sich die aufwendig restaurierten Ausstellungsräume des Appendix der Keramiksammlung an der Haderslebener Schlossstraße. 

Die Skulptur Ego: Connie Falk Lauritzen zeigt Mette Joensens Facetten eines Egos. Foto: Ute Levisen

Meisterschülerin der Kunsthochschule Bremen

Seit einigen Tagen bildet das Hinterhaus den Rahmen um eine Ausstellung mit Werken der Apenrader Künstlerin Mette Joensen: „Beretninger i Ler“ – „Tönerne Geschichten“ erzählt sie. 

Joensen hat ihr Fach an der Kunsthochschule Bremen gelernt und arbeitet seither mit verschiedensten Medien. 

Die heißen Kartoffeln von Mette Joensen Foto: Ute Levisen

Heiße Kartoffeln

Die „Heißen Kartoffeln“ sind dafür ein Beispiel: „Hier treten die Kartoffeln aus dem Gemälde heraus, um an der Wand ein Eigenleben zu führen“, sagt Connie Lauritzen, als sie durch das Hinterhaus führt.

Es sei das erste Mal, dass das Museum in seinem Hinterhaus eine Verkaufsausstellung zeigt. Darum ist der Eintritt kostenlos. Es ist ein Experiment.

Vormals nutzte die Ehlers-Sammlung ihr Hinterhaus als Töpferwerkstatt. Der Ofen steht noch an gewohnter Stelle. 

„Nesthocker“ hat die Apenraderin dieses Werk mit seinen kleinen Bewohnern genannt. Foto: Ute Levisen

Zu schade für die Versenkung

„Wir können aus dem Hinterhaus jederzeit ohne großen Aufwand wieder eine Werkstatt machen“, erläutert die Museumsmitarbeiterin. 

Das wiederum kostet Geld, das das Museum nicht hat. Dabei seien die Räumlichkeiten zu schade für die Versenkung: „Für Ausstellungen sind sie perfekt, ebenso für Museumsevents“, sagt Lauritzen. 

Kunstvoll gestaltete Lichter-Gesichter Foto: Ute Levisen

Transformation aus Ton

Joensens tönerne Figuren sind der Anfang des Versuchs im Hinterhaus. In der Haderslebener Ehlers-Sammlung, eine der größten Keramiksammlungen Nordeuropas, kennt sich die Künstlerin aus Apenrade (Aabenraa) aus. Sie präsentierte mit Künstlerinnen von dies- und jenseits der Grenze vor zwei Jahren dort einen Ausschnitt ihres Werkes im Rahmen der Keramikausstellung „Transformation aus Ton“. 

Das Werk „Ophøjet bundfald“ besteht aus überschüssigen Elementen, die zusammengesetzt und gebrannt wurden. Die türkise Glasur ist eine Sedimentglasur. Im Glasierungsprozess sammelt Mette Joensen das gesamte Wasser, in dem die verschiedenen Pinsel gespült werden. Die Glasurelemente setzen sich ab, das Wasser wird abgegossen und so eine neue Glasur geschaffen. Foto: Ute Levisen

Fantasievolle, leuchtende Skulpturen sind Teil ihrer aktuellen Ausstellung in der Domstadt, womit sie ihre tönernen Geschichten ins rechte Licht rückt. Dort sind sie noch bis zum 9. August zu sehen. 

Die Ehlers-Sammlung

Die Ehlers-Sammlung ist eine der größten Sammlungen von Steingut Nordeuropas und enthält historische Gegenstände und Keramik verschiedener Epochen aus Dänemark und Norddeutschland. Die ältesten sind mehr als 500 Jahre alt. Das Museum liegt an der Schlossstraße 20 inmitten der Haderslebener Altstadt und teilt sich einen Hinterhof mit dem Museum „Von Oberbergs Hus“. Zum Museumskomplex gehört auch „Baghuset“ – das Hinterhaus. Weitere Informationen zum Saisonprogramm sind auf der Internetseite des Museumsverbandes Historiehaderslev.dk abrufbar.

Mehr lesen

Handball

Karriere am seidenen Faden: Vom dunklen Zimmer in die Königsklasse

Seth/Sæd Als Fachleute Thorsten Fries empfahlen, seine Handballkarriere wegen zahlreicher Gehirnerschütterungen aufzugeben, entschied sich der 31-Jährige aus Seth dennoch dagegen. In der vergangenen Saison gewann Fries die Silbermedaille in der dänischen Liga, und in der kommenden Spielzeit tritt er in der Champions League an. Warum sein Weg auch anders hätte verlaufen können und warum Kopfverletzungen im Handball besondere Aufmerksamkeit erfordern, erklärt der Torhüter im Interview.

Leitartikel

Gwyn Nissen
Gwyn Nissen Chefredakteur
„Zusammenhalt: Es geht noch viel mehr in Nordschleswig“

Tiere

Ohne Haustier verreisen: Hier können 65 Hunde Urlaub machen

Arsleben/Årslev Wohin mit dem Hund im Urlaub? Während Corona schafften sich viele Menschen Tiere an. Nun, in der Zeit nach den Beschränkungen, möchten die meisten wieder raus – Urlaub machen. Einige setzen ihren Hund mit ins Auto, andere hingegen möchten das nicht. Mit seiner Hundepension hat sich der Nordschleswiger Jens Skovrup auf genau solch ein Szenario spezialisiert. Seine Kundschaft kommt aus ganz Dänemark – und Deutschland.