Wiedereröffnung

Kosmetikerin fiebert dem Neustart entgegen

Kosmetikerin fiebert dem Neustart entgegen

Kosmetikerin fiebert dem Neustart entgegen

Tingleff/Tinglev
Zuletzt aktualisiert um:
Hanne Jensen kann ihren Kosmetiksalon bald wieder öffnen. Foto: Karin Riggelsen (Archiv)

Diesen Artikel vorlesen lassen.

Hanne Jensen ist erleichtert. Sie kann ihren Kosmetiksalon in Tingleff mit den neuen Corona-Vorgaben demnächst wieder öffnen. Dass es zu Beginn etwas stressig werden könnte, nimmt sie billigend in Kauf.

Der Sonntag, 20. Dezember 2020, hat sich bei Kosmetikerin Hanne Jensen eingebrannt.

„Es war der letzte Arbeitstag vor dem Shutdown. Ich habe das gesamte Wochenende gearbeitet, um zumindest noch die Kunden bedienen zu können, die Termine am 21., 22. und 23. Dezember gebucht hatten“, so Jensen, die im Kirkevej in Tingleff ihren Hautpflegesalon „Hudplejeklinikken“ betreibt.

Nun kann sie bald wieder loslegen. Ab dem 6. April darf sie ihren Salon laut der neuesten Corona-Vorgaben der Regierung wieder öffnen.

„Es hat länger gedauert, als ich gedacht hätte. Jetzt freue ich mich aber einfach, auch der Kunden wegen“, sagt Hanne Jensen, die ihren Hautpflegesalon seit mehr als 30 Jahren führt.

Schöne Rückmeldungen

„Beim Einkaufen haben mir Kunden immer wieder gesagt, dass sie mich und meinen Service vermissen. So etwas motiviert dann natürlich zusätzlich, wieder in Gang zu kommen.“

Hanne Jensen Foto: Karin Riggelsen (Archiv)

Die Begleitumstände – Schutzausrüstung und Hygienemaßnahmen – nehme sie an. Die kenne sie ja bereits hinlänglich.

„Eigenartig wird es aber, Test- und Impfbescheinigung zu kontrollieren, die Kunden bei einem Termin vorlegen müssen. Man kommt sich ein wenig vor wie eine Corona-Polizei“, sagt die Tinglefferin über die kleine Nebenfunktion, die beim Ausüben ihres Hauptberufes auf sie zukommt.

„Ich denke aber, die Kunden haben Verständnis dafür und gewöhnen sich an diese Vorgabe“, ist sich die Kosmetikerin sicher.

Neubeginn mit viel Arbeit

Wie beim Wochenende vor dem Shutdown werde sie wohl auch beim Wiederbeginn etwas mehr zu tun haben als gewohnt.

„Es kann durchaus sein, dass Sonnabende und weitere Tage draufgehen werden. Das muss sich zeigen“, gibt sich Hanne Jensen einsatzbereit.

Hanne Jensen bei der Arbeit in ihrer Hautpflegeklinik Foto: Karin Riggelsen (Archiv)

Die Zwangspause seit Dezember hat sie erst einmal ohne Zuwendungen aus dem Hilfspaket durchgemacht.

„Das werde ich jetzt nachholen. Ich wollte erst einmal abwarten, wie lange der Shutdown dauert, um einen Antrag auf Kompensation in einem Abwasch erledigen zu können“, erwähnt die Kosmetikerin.

Ab dem 6. April kann sie nun wieder mit eigenen Einnahmen rechnen.

Mehr lesen