Rechtsprechung

Jungen Mann mit Messer schwer verletzt: Zwei Jahre Gefängnis

Jungen Mann mit Messer schwer verletzt: Zwei Jahre Gefängnis

Jungen Mann mit Messer verletzt: Zwei Jahre Gefängnis

Apenrade/Aabenraa
Zuletzt aktualisiert um:
Am Gericht in Sonderburg ist ein junger Mann aus Apenrade wegen einer Messerattacke verurteilt worden (Archivfoto). Foto: Karin Riggelsen

Diesen Artikel vorlesen lassen.

Ein heute 17-jähriger Apenrader hatte Ende vergangenen Jahres einen Gleichaltrigen in der Apenrader Innenstand mit einem Messer attackiert und schwer verletzt. Am Gericht in Sonderburg wurde er jetzt dafür verurteilt.

Zwei Jahre Gefängnis ohne Bewährung. So lautete in dieser Woche das Urteil gegen einen 17-jährigen Apenrader, der im Dezember vergangenen Jahres einen 17-Jährigen in Apenrade mit Messerstichen schwer verletzt hatte. Das hat die Polizei für Südjütland und Nordschleswig bekannt gegeben. Der Verurteilte war zum Tatzeitpunkt 16 Jahre alt.

Passanten hatten das Opfer am 11. Dezember abends an der Kreuzung Møllemærsk und Sønderport verletzt aufgefunden. Der 17-Jährige kam schwer verletzt ins Krankenhaus.

Der Täter wurde drei Tage später in Woyens (Vojens) festgenommen.

In Berufung

Nach der Urteilsverkündung am Gericht in Sonderburg (Sønderborg) legte der heute 17-Jährige Berufung ein.

„Ich denke, dass es ein faires Urteil ist, das heute in diesem Fall gefällt wurde. Der Angeklagte wurde mit Freiheitsstrafe von zwei Jahren ohne Bewährung bestraft, was die Schwere dieses Falles widerspiegelt, in dem das Leben des Opfers durch die Taten des Angeklagten in Gefahr war“, so Niklas Sindberg von der Anklagevertretung in der Mitteilung der Polizei.

Mehr lesen

Tiere

Ohne Haustier verreisen: Hier können 65 Hunde Urlaub machen

Arsleben/Årslev Wohin mit dem Hund im Urlaub? Während Corona schafften sich viele Menschen Tiere an. Nun, in der Zeit nach den Beschränkungen, möchten die meisten wieder raus – Urlaub machen. Einige setzen ihren Hund mit ins Auto, andere hingegen möchten das nicht. Mit seiner Hundepension hat sich der Nordschleswiger Jens Skovrup auf genau solch ein Szenario spezialisiert. Seine Kundschaft kommt aus ganz Dänemark – und Deutschland.