Klipleffer Markt

Rekordgewinne beim Traditionsfest

Rekordgewinne beim Traditionsfest

Rekordgewinne beim Traditionsfest

Klipleff/Kliplev
Zuletzt aktualisiert um:
Über 50.000 Besuchende kamen zum „Kliplé Mærken“. Foto: Karin Riggelsen

Diesen Artikel vorlesen lassen.

Das Ergebnis, so die Vorsitzende, sei nur wegen des unermüdlichen Einsatzes der Freiwilligen möglich. Für sie war es nach zwei Jahren Zwangspause ein unerwarteter Einstieg in ihr „erstes“ Fest.

Einen Überschuss von 471.000 Kronen konnte „Kliplé Mærken“ in diesem Jahr verbuchen. Das gaben die Veranstalter auf der Fest-Internetseite bekannt. Das Ergebnis ist ein Rekord. Sehr zur Freude der Vorsitzenden Karina Tietje, die erst vor zwei Jahren auf den Posten gerückt ist.

Durch die Corona-Pandemie gab es nämlich in den vergangenen Jahren keinen Markt in Klipleff, und so war die diesjährige Ausgabe eine Premiere für die Vorsitzende.

„Wir zählen die Leute zwar nicht, rechnen aber mit 50.000 bis 60.000 Gästen“, sagte sie zu „JydskeVestkysten“. Das zeige, dass das Fest weiterhin ein großer Hit sei, fügt sie hinzu.

Carina Tietje ist Vorsitzende von „Kliplé Mærken“. Foto: André Thorup/JydskeVestkysten

Den Erfolg schreibt sie zum einen der langen Veranstaltungspause zu, zum anderen dem „Wetter, das uns nur sonnige Tage beschert hat“. Doch auch einigen neuen Programmpunkten, wie der Truck-Show, die „sicher auch einige neue Gäste zu uns locken konnte“, seien dafür verantwortlich, meint sie.

„Doch ohne die 300 Freiwilligen wäre das nicht möglich gewesen. Erst durch sie konnten wir all das umsetzen, was wir uns im Vorstand überlegt hatten“, sagte sie.

Das Veranstaltungskomitee ist immer noch damit beschäftigt, die Veranstaltungstage zu evaluieren. Sicher ist jedoch, dass die Truck-Show wiederkommen wird.

Eine Hälfte des Überschusses geht an den „Kliplé Mærken Støttefond“, der Gelder an verschiedene lokale Vereine und Projekte ausschüttet. Die andere Hälfte bleibt in der Kasse und wird für den kommenden Markt zurückgelegt.

Mehr lesen

Leserbrief

Preben Bonnén
„Tyskland sænker valgretsalderen og Danmark bør gøre det samme“