Urlaubszeit

So verbringen Erwin und Kurt die Ferien

So verbringen Erwin und Kurt die Ferien

So verbringen Erwin und Kurt die Ferien

Apenrade/Aabenraa
Zuletzt aktualisiert um:
Die nordschleswigsche Landschaft ist nicht nur für Urlauber ein „Hingucker“, sondern auch Erwin Andresen und Kurt Asmussen fühlen sich hier am wohlsten. Foto: Karin Riggelsen

Diesen Artikel vorlesen lassen.

Die SP-Politiker Erwin Andresen und Kurt Asmussen sind Mitglieder des Apenrader Stadtrates. Und auch sie machen in diesem Sommer Urlaub. „Der Nordschleswiger“ hat mit den beiden gesprochen, wie und wo sie ihre Ferien verbringen.

Es ist die politische Sommerpause. Der Apenrader Stadtrat tagt erst wieder im August, und auch die Ausschüsse treffen sich erst nach den Sommerferien wieder.

Zum Stadtrat gehören auch Erwin Andresen und Kurt Asmussen, die für die Schleswigsche Partei (SP) ins Wahlrennen gegangen sind. Doch wie verbringen sie ihren Urlaub? „Der Nordschleswiger“ hat mit ihnen noch vor Ferienantritt gesprochen.

Die beiden SP-Stadträte Erwin Andresen (l.) und Kurt Asmussen (Archivfoto) Foto: Karin Riggelsen

Der Almstruper Erwin Andresen ist „eingefleischter Camper“, wie er sagt. Meist geht es mit dem Wohnwagen am Heck des Autos nach Deutschland oder Österreich; der Kultur und der Landschaft wegen, erklärt er.

Drei Wochen verbringen er und Gattin Hella gemeinsam – und das schon seit Jahrzehnten. Früher seien sie mit den Kindern anfänglich an die dänischen Strände gefahren. Später, auf Wunsch der Kinder, auch nach Italien. „Aber immer mit dem Wohnwagen“, fügt Erwin Andresen hinzu.

Die Kinder sind jedoch inzwischen erwachsen und haben zum Teil selbst schon Kinder. Deshalb hat sich die Praxis „etwas verändert“.

„Royaler“ Urlaubsstart

In diesem Jahr beginnt der Urlaub mit dem Empfang der Königin, die am 18. Juli mit dem königlichen Schiff, der „Dannebrog“, im Apenrader Hafen festmacht. Von dort aus geht es für die Königin und ihre Familie in den traditionellen Sommerurlaub ins Schloss von Gravenstein (Gråsten).

Erst heimische Gefilde, dann in die Ferne

„Doch dann fahren wir ins Landheim Schelde, das seit 2015 im Besitz der Familie Andresen ist. Dort treffen wir uns mit Kindern und Enkelkindern und verbringen gemeinsam eine Woche“, berichtet der gelernte Schmied. Dann führt es Hella und Erwin allerdings, wieder mit dem Wohnwagen im Schlepptau, über die deutschen Autobahnen an die Mosel, genauer nach Kochem, wo sich die beiden von den kulturellen und landschaftlichen Sehenswürdigkeiten bereichern lassen.

Das Paar verbrachte die vergangenen Jahre, außer in der Corona-Zeit, entweder in Österreich oder im Süden Deutschlands. Ihnen gefallen die Landschaft und die Kultur dort.

Sportlicher Ferienbeginn

Für Kurt Asmussen fängt der Urlaub wahrscheinlich mit einer Reise nach Stuttgart-Vaihingen an. Dort findet nämlich bald die U18-Faustball-EM statt. „Und da wir dort eine Mannschaft stellen, werde ich versuchen, dabei zu sein“, sagt der dänische Faustball-Nationalspieler.

Mit der eigenen Familie sowie Schwägerin und Schwager samt Kind geht es dann für eine Woche in ein Bauernhofhotel in Österreich. „Das ist für die drei Kinder bestimmt eine schöne Zeit“, sagt der Pepersmarker, der aber zugibt, „lieber Großstadtferien zu machen“. Doch das müsse jetzt erst mal warten, fügt er schmunzelnd hinzu.

Schöne Heimat

In den beiden Corona-Jahren haben beide SP-Männer den Urlaub im Land verbracht: Erwin auf den heimischen Campingplätzen, Kurt in Sommerhäusern in Hejlsminde und Gilleleje. „Das war auch schön“, sind sich beide einig.

Eine Woche dauert der Urlaub für Landwirt Asmussen, dann geht es zurück in den eigenen Betrieb, „wo ich am liebsten bin“, sagt der 37-Jährige. „Es ist immer gut, nach Hause zu kommen. Hier ist es am schönsten“, findet Kurt Asmussen.

Und auch Erwin Andresen hält es nicht zu lange in der Ferne aus. „Auch wenn ich gerne mal verreise, nach spätestens zwei Wochen möchte ich dann auch wieder zurück. Mir fehlt dann der Alltag und das Zuhause. Dort fühle ich mich am wohlsten“, meint der 63-Jährige.

Mehr lesen

Leserbrief

Hanns Peter Blume
„Reaktion auf Leserbrief von Jan Køpke Christensen“