Konzert

SASO-Vorsitzender: Wir dürfen endlich wieder spielen

SASO-Vorsitzender: Wir dürfen endlich wieder spielen

SASO-Vorsitzender: Wir dürfen endlich wieder spielen

Sonderburg/Sønderborg
Zuletzt aktualisiert um:
SønderjyskAmatørSymfoniOrkester trainiert in Apenrade. Foto: SASO

Diesen Artikel vorlesen lassen.

Sonnabend und Sonntag lädt „SønderjyskAmatørSymfoniOrkester“ nach Corona wieder zu zwei Konzerten in Apenrade und Sonderburg ein.

Nach einer Zwangspause von zwei Jahren wagt sich nun auch das grenzüberschreitende „SønderjyskSymfoniOrkester“ (SASO) wieder hinaus in einige Konzerte. Am Sonnabend, 21. Mai, wird das Orchester ab 16 Uhr im Folkehjem in Apenrade (Aabenraa) spielen. Am Tag darauf, am 22. Mai, werden die Musiker im Rittersaal des Sonderburger Schlosses ab 15 Uhr das diesjährige Repertoire bieten.

Auf dem Programm stehen der lokale Musiker Jens Westermann-Rasmussen mit dem langsamen Satz des Gitarrenkonzerts von Rodrigos. Im zweiten Teil wird der englische Hornspieler Mark Smith Werke von Mozart und Saint-Saens spielen. Die Violinistin Bettina van Buren dirigiert seit vier Jahren SASU.

Karten nur am Eingang

Der SASO-Vorsitzende, Karsten Munk, freut sich nach der langen coronabedingten Pause: „Wir dürfen endlich wieder spielen. Ich bin gespannt, wie viele kommen werden."

Karten für 100 Kronen gibt es nur an den Eingängen. Karsten Munk spielt seit zehn Jahren bei SASO mit.

Das Orchester trainiert regelmäßg im Deutschen Gymnasium für Nordschleswig. Die Spielerinnen und Spieler kommen aus Sonderburg, Apenrade und auch Esbjerg. Die meisten Spieler der Gruppe, zu deren festen Truppe 35 bis 40 Personen gehören, liefert aber Flensburg (Flensborg). Im kommenden Jahr wird die Spielgemeinschaft ihren 60-jährigen Geburtstag feiern können.

Mehr lesen