Wiedervereinigung

Bürgermeister: „Bin gespannt auf Meinung der Königin"

Bürgermeister: „Bin gespannt auf Meinung der Königin"

Bürgermeister: „Bin gespannt auf Meinung der Königin"

Apenrade/Aabenraa
Zuletzt aktualisiert um:
Im Folkehjem wird Königin Margrethe haltmachen, wenn sie in Nordschleswig zu Besuch ist. (Archivfotos) Foto: Karin Riggelsen

Diesen Artikel vorlesen lassen.

Königin Margrethe wird zur Jubiläumsfeier auf den Spuren ihres Vaters durch Nordschleswig reisen. Dabei macht sie auch halt in Apenrade, wo sie sich einen besonderen Ort anschauen wird.

Die Königin kommt im Juni nach Nordschleswig, um das Jubiläum zur Wiederangliederung Nordschleswigs an Dänemark (im Dänischen „Genforening" genannt) zu feiern.

Diese Nachricht gab das „Genforenings"-Präsidium, an dessen Spitze der Apenrader Bürgermeister Thomas Andresen steht, am Mittwochmittag bekannt.

Passender Zeitpunkt

Die Nachricht kommt zu einem guten Zeitpunkt, denn die Feierlichkeiten zur „Wiedervereinigung" sollten schon im vergangenen Jahr, 100 Jahre nach dem historischen Jahr 1920, stattfinden, doch wegen des Coronavirus mussten die meisten, vor allem großen Veranstaltungen abgesagt werden.

Seither gab es zwei Corona-Lockdowns, und an Feiern war nicht zu denken.

Nun wird das öffentliche Leben jedoch langsam wiederhergestellt, und die aufgeschobenen Feierlichkeiten zur „Wiedervereinigung" werden nachgeholt.

Besuch in Apenrade

Königin Margrethe wird bei ihrem Besuch den Spuren ihres Vaters folgen, der 1920 von Christiansfeld aus bis nach Sonderburg (Sønderborg) ritt. Sie wird dabei unter anderem auch in Apenrade einen Stopp einlegen und das Folkehjem besuchen, das einen bedeutenden Platz in der „Wiedervereinigungs"-Geschichte hat.

Am Folkehjem ist der „Genforeningsparken“ entstanden. Foto: Karin Riggelsen

„Es ist ein ganz wichtiges Zeichen für die Bürger, dass uns die Königin einen Besuch abstattet, und ich freue mich sehr, dass sie uns als einen der ersten Orte auf ihrer Tour besucht. Es gab schon zuvor so viele Meldungen zu Öffnungen nach dem Lockdown und auch in Zusammenhang mit dem Jubiläum 2020 – doch alle waren mit großer Unsicherheit verbunden", erklärt der Apenrader Bürgermeister Thomas Andresen, der auch Vorsitzender des „Genforenings"-Präsidiums ist.

Wichtiges Zeichen

„Die Königin ist sehr volksnah, und das ist jetzt ganz besonders wichtig", sagt er. Doch es gebe auch Hindernisse: „Es wird schwierig zu sagen, wie nah die Bürger der Königin kommen können. Alles hängt von der dann aktuellen Corona-Situation ab."

Andresen freut sich jedoch sehr auf den Besuch. „Ich bin gespannt auf die Meinung der Königin zu unserem ,Genforeningspark', den wir zum Anlass des Jubiläums am Folkehjem errichtet haben. Wir haben ihr viel darüber berichtet, und jetzt wird sie den Park zum ersten Mal besichtigen", erklärt er seine Freude.

„Wir werden die Feierlichkeiten dort fortsetzen, wo wir im vergangenen Jahr aufgehört haben", sagt Thomas Andresen.

Feierlichkeiten beginnen am 6. Mai

Schon im Mai gibt es eine erste Veranstaltung zum 100-jährigen Jubiläum. Am 6. Mai wird ein Auszug aus der Oper „Grænsemagern" am Folkehjem aufgeführt. Karten und weitere Veranstaltungsinformationen gibt es über die Internetseite www.genforeningen.dk.

Die Königin wird am 13. Juni Nordschleswig besuchen.

Mehr lesen