Arbeitsmarkt

Integrationsbehörde berät im Apenrader Rathaus

Sara Wasmund
Sara Wasmund Hauptredaktion
Apenrade/Aabenraa
Zuletzt aktualisiert um:
Das Apenrader Rathaus aus der Vogelperspektive gesehen. Foto: Claus Thorsted/JV

Es soll ausländischen Studenten, Arbeitnehmern und ihren Arbeitgebern den Start in Dänemark leichter machen: Die Behörde für internationale Rekrutierung und Integration ist im Apenrader Rathaus in den Bürgerservice-Bereich gezogen.

Die räumliche Fusion im Apenrader Rathaus ist vollzogen: Arbeitnehmer aus dem EU- und Nicht-EU-Ausland sollen bestmöglich und schnell in den dänischen Arbeitsmarkt eingebunden werden. Das erhoffen sich Staat und Kommune Apenrade von der Ansiedelung der staatlichen Behörde für internationale Rekrutierung und Integration, SIRI, im Apenrader Bürgerservice. Hintergrund ist die Schließung der Staatsverwaltung am Apenrader Storetov, wo nun das Familiengerichtshaus beheimatet ist.

„SIRI hat ein paar Anzahl an Quadratmeter im Apenrader Bürgerservice angemietet, wo im Alltag zwei Mitarbeiter vor Ort sein werden, um die ausländischen Arbeitnehmer und Studenten zu bedienen, die sich wegen einer Aufenthaltsgenehmigung nach dem Ausländergesetz oder einem EU-Aufenthalt nach EU-Regeln an uns wenden“, so SIRI-Spezialkonsulent Jesper Wodschow Larsen auf Anfrage des „Nordschleswigers“.

„Passt gut in unsere Wachstumsstrategie"

Die Behörde SIRI ist Teil des Ausländer- und Integrationsministeriums und behandelt Anträge über Aufenthaltsgenehmigungen für Bürger aus EU- und Nicht-EU-Ländern, die beispielsweise in Dänemark arbeiten oder studieren wollen. Zudem unterstützt SIRI die Kommunen dabei, Ausländer in den Arbeitsmarkt einzubinden.

„Dass SIRI nun im Bürgerservice eingezogen ist, passt gut in unsere Wachstumsstrategie und unseren Wunsch, Arbeitgebern und Arbeitnehmern der Kommune Apenrade Service und Hilfe bieten zu können“, sagt Bürgermeister Thomas Andresen (V). „Wir sind eine wirtschaftsfreundliche Kommune und wenn sich SIRI vor Ort im Rathaus befindet, hoffen wir, dass wir unsere Zusammenarbeit ausbauen können und die Sachbearbeitung so geschmeidig wie möglich gestalten können.“

Besucht man als ausländischer Arbeitnehmer die SIRI-Abteilung in Apenrade, helfen die Mitarbeiter der Behörde dabei, den Großteil der Papierarbeit zu bewältigen die nötig ist, um in Dänemark arbeiten und leben zu dürfen.

Anlaufstelle für Nordschleswig

In Zukunft könne man die meisten der administrativen Verhältnisse an einem Ort erledigen, und zwar in der SIRI-Abteilung in Apenrade, freut sich der Direktor für Arbeitsmarktangelegenheiten der Kommune, Søren Lorenzen. „Außerdem ist es einzigartig für die Kommunen in Nordschleswig, dass SIRI jetzt im Bürgerservice Apenrade beheimatet ist.“

Die Behörde hat im ganzen Land Abteilungen in Kopenhagen, Odense, Aalborg, Aarhus und nun auch in Apenrade. „Wir sind sehr dankbar, dass wir die Möglichkeit haben, uns im Apenrader Bürgerservice einzurichten“, sagt die Souschefin des SIRI-Bürgerservices, Louise Vinther Torrendrup.

Der Umzug ins Rathaus ist am 1. April vollzogen worden. Der Service für Bürger aus EU-Ländern läuft bereits. Die Beratung und Behandlung von Angelegenheiten von Bürgern aus Nicht-EU-Ländern soll in Kürze aufgenommen werden.

Öffnungszeiten

SIRI in Apenrade hat montags von 10 bis 15 Uhr, donnerstags von 12 bis 17 Uhr und freitags von 10 bis 14 Uhr geöffnet

Mehr lesen