„Singen ohne Grenzen“

„Durch Musik sind alle verbunden“

„Durch Musik sind alle verbunden“

„Durch Musik sind alle verbunden“

Laure Saint-Alme
Apenrade/Aabenraa
Zuletzt aktualisiert um:
Nord- und Südschleswigsche Kinder waren am Donnerstag in Musik geeint. Foto: Karin Riggelsen

Kindergartenkinder des Grenzlandes haben in dieser Woche im Haus Nordschleswig zusammen auf Deutsch und Dänisch gesungen. „Der Nordschleswiger“ war dabei.

Auf Deutsch und Dänisch gemeinsam zu singen ist eine Idee von Annika Carstensen und der Region Sønderjylland-Schleswig im Rahmen des Projektes „Singen ohne Grenzen“.

Im Haus Nordschleswig waren am Donnerstag rund 30 Kinderstimmen zu hören. Ein Teil der Kinder kommt aus dem Deutschen Kindergarten Hadersleben und der andere aus dem dänischen Kindergarten in Handewitt, Deutschland (Hanved Børnehave).

Die Kinder von beiden Seiten der Grenze haben alle in beiden Sprachen, Deutsch und Dänisch, gesungen.

Wie Ilse Schneider (in der Mitte) mit den Kindern zeigt, ist „Bruder Jakob“ noch nicht altmodisch. Foto: Karin Riggelsen

Über die Grenze

In der Mitte des Kreises spielte Ilse Schneider hin und wieder Gitarre. „Komm rüber, komm rüber, tanz mal mit mir“, baten die Kinder des Grenzlandes musikalisch. In ihrem zweisprachigen Liederbuch steht „Singen ohne Grenzen“/„Synge Uden Grænser“ neben „Bruder Jakob“ und noch mehr.

Schneider gab die Einleitungen in beiden Sprachen: Zu jedem Lied gab es eine kleine Choreografie. „Ich mag beides, Tanzen und Singen“, so die fünfjährige Romy. Ihr Lieblingslied sei „Jeg Har Fanget Mig En Myg“/ „Fing mir eine Mücke heut“.

„Durch Musik sind alle verbunden“, sagt Schneider in der Mittagspause. Sogar wenn sie zusammen essen, seien sie gemischt, egal, ob sie aus Süd- oder Nordschleswig kommen.

Vom Singen bis Essen machen die Kinder alles zusammen. Foto: Karin Riggelsen
Foto: Karin riggelsen
Foto: Karin Riggelsen
Foto: Karin Riggelsen
Foto: Karin Riggelsen
Foto: Karin Riggelsen
Foto: Karin Riggelsen
Foto: Karin Riggelsen
Mehr lesen