Wort zum Sonntag

„Das Wort zum Sonntag zum 25. April 2020“

Das Wort zum Sonntag zum 25. April 2020

Das Wort zum Sonntag zum 25. April 2020

Pastorin Dorothea Lindow
Dorothea Lindow
Nordschleswig
Zuletzt aktualisiert um:
Foto: Adobe Stock

Das Wort zum Sonntag zum 25. April 2020 von Pastorin Dorothea Lindow, Tondern

Herzmomente

schenkt ein Schweizer Altenheimleiter seinen Bewohnern und ihren Angehörigen. In einer Box, getrennt durch eine Plastikwand kann man einander begegnen. Angehörige können Besuche machen. Man sitzt sich gegenüber. Kein körperlicher Kontakt, aber einander verbunden am Telefon. Sich sehen, die Mimik beobachten, die Körperhaltung, die Freude, sich nach Wochen wieder nahe zu sein. Herzmomente nennt der Heimleiter diese Augenblicke.

Herzmomente – das sind die Momente, die mir auch guttun in dieser Zeit. Keine Berührungen, kein Körperkontakt, aber viele Herzmomente, die wir erleben können. Und ich spüre: Die social distance ist gar keine. Ja, körperliche Distanz ist geboten, aber wir sind uns nahe. Das erlebe ich hier, die ich noch ganz neu bin. Viele nehmen aneinander Anteil. Menschen, die ein Lächeln (mit mir) austauschen, andere, die anrufen, mailen, nachfragen, sich sorgen, in Gedanken begleiten. Herzmomente im Corona-Alltag.

Einen Herzmoment erleben auch die beiden Jünger auf dem Weg nach Emmaus. Sie sind gefangen in ihrer Gegenwart, in einer Realität, die sie gefangen hält. Trauer, Sorgen und Ängste verschließen ihnen den Blick. Manchmal fühle ich mich ihnen sehr nahe. Das kenne ich auch. Ängste nehmen mich gefangen, Sorgen erscheinen übermächtig. Manchmal weiß ich nicht, wie es weitergehen kann.
Genau wie bei den beiden Jüngern auf dem Weg nach Emmaus. Und so erkennen sie nicht, dass der auferstandene Jesus sie begleitet. Erst im Nachhinein spüren sie es. Da war ein Herzmoment. Sie erinnern sich miteinander: „Brannte nicht unser Herz in uns, als er mit uns redete auf dem Weg?“ (Lk 2432)

In der Erinnerung entdeckten sie den Herzmoment. Da war etwas! Das Herz brannte, so beschreiben sie es. Dieser erlebte Herzmoment bringt die Jünger in Bewegung. Sie erzählen davon. Gott ist gegenwärtig, gerade auch jetzt. Sie sind im Herz berührt, ein Herzmoment. Die anderen sollen es auch wissen. Christus ist auferstanden.

Herzmomente sind möglich. Immer wieder, unterwegs und zu Hause, im Kleinen und Großen.

Herzmomente können wir erleben, auch und gerade in dieser Zeit!

Es grüßt euch von Herzen in körperlicher Distanz, aber in herzlicher Verbundenheit

Mehr lesen

Kulturkommentar

Uffe Iwersen
„Kultur vor Ort“

Leitartikel

Walter Turnowsky
Walter Turnowsky Korrespondent in Kopenhagen
„Manchmal muss man Statuen einreißen“

Leserbrief

Hans Peter Toft
„Medierne har travlt med at berette om, hvor dårligt det går for Dansk Folkeparti“