Wort zum Sonntag

„Das Wort zum Sonntag zum 15. November 2020“

Das Wort zum Sonntag zum 15. November 2020

Das Wort zum Sonntag zum 15. November 2020

Pastorin Sabine Hofmeister
Sabine Hofmeister
Fredericia
Zuletzt aktualisiert um:

Das Wort zum Sonntag zum 15. November 2020 von Pastorin Sabine Hofmeister/Reformierte Kirche in Fredericia.

Denn wir wissen, wenn unser irdisches Haus, diese Hütte, abgebrochen wird, so haben wir einen Bau, von Gott erbaut, ein Haus, nicht mit Händen gemacht, das ewig ist im Himmel. (2.Kor. 5,1)

Das Leben ist eine Baustelle - nicht nur im gleichnamigen Film von 1997. Schon Paulus verglich das menschliche Leben mit einem Haus. Und zu seiner Zeit glichen die Behausungen vieler Menschen eher Hütten. Das Symbol der Hütte führt noch viel deutlicher die Brüchigkeit und Endlichkeit der menschlichen Existenz vor Augen. Aber auch heute zeigt sich: Gerade, weil das ganze Leben eine Baustelle ist, immer irgendwie unfertig, mitunter aus den Fugen geraten und reparaturbedürftig, trifft das Bild nach wie vor. Von vielen Menschen wird verlangt, mobil zu sein, stets bereit für eine Arbeitsstelle den Wohnort zu wechseln. - (In Zeiten einer Pandemie wirft dieser Anspruch auf ewige Mobilität noch einmal ganz andere Fragen auf!) - So ist es nicht leicht, überhaupt irgendwo heimisch und sesshaft zu werden und einen Ort zu finden, an dem man sein steinernes Haus oder sein Lebenshaus bauen kann und will. Umso wichtiger ist, das Gefühl von Heimat und Zuhausesein nicht nur an einen geografischen Ort zu binden und das Leben nicht nur an sicht- und messbare Erfolge, sondern nach einer anderen Bestätigung und Sicherheit zu suchen.

Der Glaube kann solch eine Heimat, ein geistiges und emotionales Haus sein, Und er kann dazu ermutigen, gemeinsam mit anderen an einem Haus zu bauen für all, die mit uns diese Erde bewohnen.

Mehr lesen

Leitartikel

Gwyn Nissen
Gwyn Nissen Chefredakteur
„Grüne Zukunft“

Kulturkommentar

Uffe Iwersen
„Empör‘ dich witzig“