Wort zum Sonntag

„Das Wort zum Sonntag zum 1. Februar 2020“

Das Wort zum Sonntag zum 1. Februar 2020

Das Wort zum Sonntag zum 1. Februar 2020

Christa Hansen
Christa Hansen
Nordschleswig
Zuletzt aktualisiert um:
Foto: Adobe Stock

Das Wort zum Sonntag zum 1. Februar 2020 von Pastorin Christa Hansen, Hadersleben

100 Jahre haben auch eine Zukunft

Vor etlichen Jahren schrieb Gabriel Garcíá Márquez den Roman „100 Jahre Einsamkeit“. Er schildert darin eine Familiengeschichte aus Südamerika. Sechs Generationen werden in guten und in schlechten Zeiten beschrieben. Ein großartiges und gediegenes Stück Literatur.

Im vergangenen Jahr erschien der Roman von Anna Elisabeth Jessen „In hundert Jahren“. Sie schildert darin das Schicksal einer Familie im Grenzland. Inspiriert dazu wurde sie von einem Bündel Feldpost-Briefen aus dem Ersten Weltkrieg, die sie in einem Schrank auf dem alten Familienhof in Hoptrup gefunden hat.

Ein Jahrhundert kann so vieles in sich bergen. Und wenn wir in diesem Jahr auf die vergangenen einhundert Jahre Geschichte unseres Landesteiles zurückblicken, dann handelt das auch von unseren eigenen Familiengeschichten.

Familiengeschichten im Grenzland. Darin sind nationale Strömungen und Gefühle verewigt, und sie werden tradiert; Irrungen und Wirrungen gehören auch dazu. Es sind Geschichten von Menschen, denen politische Weichenstellungen Entscheidungen abverlangten, die aber ein ganz normales Leben führten, unter den Umständen, die ihre Zeit nun einmal für sie bereithielt.

Die Deutungshoheit über die vergangenen 100 Jahre nehmen etliche national-romantisch verklärte Dänen zum großen Teil für sich in Anspruch. Es ist bislang wenig Platz für eine erweiterte Geschichts- und Gegenwartsbetrachtung, geschweige denn von einer Zukunftsvision die Rede. Die Ereignisse rund um die damalige Abstimmung und die Feierlichkeiten vor einem Jahrhundert sind reichlich mit dem „Dannebrog“ ausgeschmückt und appellieren an ein Nationalgefühl, das junge Menschen heute eher mit dem Sport verbinden.

Hoffentlich wird es im Laufe des Jubiläumsjahres auch gelingen, die Zukunft in den Blick zu nehmen! Denn auf 100 Jahre folgen erneut 100 Jahre. Und wer aus den ersten 100 Jahren nichts gelernt hat, der hat eine neue Chance verdient. Vielleicht kann auch ein Bibelwort aus dem 1. Johannes Brief zur Gelassenheit verhelfen und alle biblische Weisheit beschreiben: Gott ist größer als unser Herz und erkennt alle Dinge. 1, Joh 3,20

Mehr lesen

Leitartikel

Gwyn Nissen
Gwyn Nissen Chefredakteur
„Eine Stimme für die Tiere“

Leserbrief

Helge Poulsen
„Kommunikationschefens manøvrer og dagsordener“