Wort zum Sonntag

„Das Wort zum Sonntag zum 02. Mai 2020“

Das Wort zum Sonntag zum 02. Mai 2020

Das Wort zum Sonntag zum 02. Mai 2020

Pastor Martin Witte
Martin Witte
Nordschleswig
Zuletzt aktualisiert um:
Foto: Adobe Stock

Das Wort zum Sonntag zum 2. Mai 2020 von Martin Witte, Pastor im Pfarrbezirk Süderwilstrup

„Jubilate“

Mögt ihr auch so gerne Rätelfragen? Ich mag am liebsten die lustigen. „Welche Jahreszeit ist die gefährlichste?“ Ganz klar, das Frühjahr: „Das Grün schießt ins Kraut und die Bäume schlagen aus.“ 😊 Stimmt! Wie hat sich die Natur in kurzer Zeit verwandelt! Alles ist grün geworden. Es blüht an allen Ecken und Enden. Da haben die Bienen richtig viel zu tun! Hoffentlich bleiben sie gesund und werden nicht zu sehr dezimiert durch unser Wohlstandstreben, das das ökologische Gleichgewicht der Natur gefährdet.

Nein, das Frühjahr als Jahreszeit ist nicht gefährlich, sondern wunderschön! Es ist das Corona-Virus, das nach wie vor das Leben der Menschen bedroht. Wie lange noch? Unsere Sehnsucht, wieder zum „normalen Leben“ zurückkehren zu können, wächst. Wissenschaftler und Verantwortungsträger in der Politik warnen allerdings vor einer zu raschen Lockerung der Abstandsregeln und Vorsichtsmaßnahmen. Es ist wie beim Tauziehen: Die einen fordern die Aufhebung des „Lockdowns“, die anderen warnen vehement vor einer zu raschen Rückkehr in das turbulente Leben, damit die Ausbreitung der Pandemie nicht erneut Fahrt aufnimmt. Wir können beide Seiten gut verstehen und sind versucht, mal hier und mal dort „mitzuziehen“.

Schaffen wir es, weiterhin Geduld aufzubringen, Kontakte zu vermeiden, auf viele „Freuden“ des Lebens zu verzichten und dennoch wohlgemut und froh zu bleiben? Vielleicht kann uns dabei die Botschaft des morgigen Sonntages helfen. „Jubilate“ heißt dieser Tag, nach dem biblischem Psalm 66 „Jauchzet Gott, alle Lande!“ Seht doch, wie alles grünt und blüht! Hat Gott die Welt nicht wunderbar geschaffen?

Der Sonntag „Jubilate“ möchte unsere Aufmerksamkeit auf die vielen ermutigenden Zeichen, Wunder und Geschichten richten, die man mit offenen Augen und aufnahmebereiten Herzen entdecken kann, in der neu erwachten Natur, im Miteinander der Menschen guten Willens und nicht zuletzt in biblischen Texten. Nutzen wir unsere Vernunft und unseren Glauben, unseren Ideenreichtum und unsere Fantasie, um die Herausforderungen der Gegenwart bestmöglich zu bestehen! Lasst uns weiterhin neue Wege finden und gehen, um füreinander da zu sein und unsere kostbare Natur zu erhalten. Das macht froh.

Vielleicht entdecken wir mehr und mehr, dass das Glück dieser Welt nicht in der Erfüllung aller unserer Wohlstands- und Reise-Träume liegt, sondern auch in der Nähe zu finden ist, in der Farbenpracht der Blumen und im Gesang der Vögel, im Spiel mit den Kindern und im frohen Gespräch mit Freunden und Nachbarn über den Zaun hinweg.

Mehr lesen

Leitartikel

Gwyn Nissen
Gwyn Nissen Chefredakteur
„Heldin Linde“

Diese Woche in Kopenhagen

Walter Turnowsky
Walter Turnowsky Korrespondent in Kopenhagen
„Eine Partei fliegt raus, eine überlebt, eine wächst“