Wort zum Sonntag

„Das Wort zum Sonntag, 31. Juli 2022“

Das Wort zum Sonntag, 31. Juli 2022

Das Wort zum Sonntag, 31. Juli 2022

Pastorin Astrid Cramer-Kausch
Astrid Cramer-Kausch
Nordschleswig
Zuletzt aktualisiert um:
Foto: Adobe Stock

Diesen Artikel vorlesen lassen.

Das Wort zum Sonntag, 31. Juli 2022, von Pastorin Astrid Cramer-Kausch, Pfarrbezirk Tingleff

Postkarten … zeitlos?

Alle dachten, die Postkarte stirbt aus, wenn Urlaubsgrüße von überall auf der Welt per Handy verschickt werden können.

Aber die Menschen lieben es, Postkarten auszusuchen, zu schreiben und zu schicken. Auch wenn die Postkarte vielleicht erst ankommt, wenn man schon lange wieder zu Hause ist … von der Reise, der Klassenfahrt, dem Studienaufenthalt, dem Kurztrip.

Eine Postkarte zu erhalten bedeutet schließlich auch, dass der Empfänger einem diese Mühe, diesen Spaß wert ist.

Grüße aus aller Welt – in diesem Sommer sind und waren viele unterwegs und haben ihre Freiheit genossen. Und das ist gut so und schön.

Gleichzeitig sind aber Krieg und Klimakrise, Wassernot und der damit verbundene Hunger und die Dürre weiter existent. Und auch krank sein gehört in unseren Alltag.

Diese Ambivalenz und Zwiespältigkeit, in der wir leben und Menschen auch schon immer gelebt haben, ist oft schwer oder gar nicht auszuhalten.

Am 30. Juli z. B. ist gleichzeitig: Weltpostenkartentag, Taschenbuch-Tag, Internationaler Freundschaftstag und Zuspätkommtag und vieles mehr.

Wie gehen wir mit dieser Gleichzeitigkeit um? Vieles ist nicht okay in dieser Welt und Zeit, wir brauchen Lösungen für globale Probleme – und gleichzeitig brauchen wir auch die Kraft und Energie zum Leben und um Verantwortung zu tragen – und dafür brauchen wir Menschen auch Pausen … Aus-Zeiten.

Zeit zum Lachen, Zeit zum Schlafen, singen, lesen, Postkarten schreiben, Zeit für Freundschaften, sogar um mal zu spät zu sein.

In der Bibel steht z. B.: „Ein jegliches hat seine Zeit, und alles Vorhaben unter dem Himmel hat seine Stunde.“ (Prediger 3:1)

Der für mich wohl schönste Text über die „Zeit“ steht hier (Prediger Salomo Kapitel 3, 1-14) – vielleicht mag sich der eine oder die andere mal Zeit nehmen und diese wundervolle Poesie über die Zeit lesen.

Das ist Balsam für die Seele und gut fürs Herz.

In diesem Sinne begleite Dich Gottes Segen allezeit.

Mehr lesen

VOICES - Minderheiten weltweit

Jan Diedrichsen
Jan Diedrichsen
„Von Jakutien nach Waldheim in Sachsen: Die lange Reise des Stepan Petrov“

Leserbeitrag

Willi Schidlowski
„Vorweihnachtliche Stimmung im Haus Quickborn“