Wort zum Sonntag

„Das Wort zum Sonntag, 18. Juli 2021“

Das Wort zum Sonntag, 18. Juli 2021

Das Wort zum Sonntag, 18. Juli 2021

Pastorin Cornelia Simon
Cornelia Simon
Nordschleswig
Zuletzt aktualisiert um:
Foto: Adobe Stock

Diesen Artikel vorlesen lassen.

Das Wort zum Sonntag, 18. Juli 2021, von Pastorin Cornelia Simon, Pfarrbezirk Gravenstein.

Seit einigen Wochen gibt es den sogenannten Protestan-O-mat. In Anlehnung an den Wahl-O-mat. Beide sind leicht im Internet zu finden. Sie funktionieren nach dem gleichen Prinzip: Fragen beantworten, und am Ende gibts die Ergebnisse. Berühmte Persönlichkeiten sind dabei, und man freut sich, dass andere auch so denken wie man selbst.

Eine berühmte Person passt zu diesem Sonntag: der Prophet Elias.

Der Name Elias oder Elia ist ziemlich beliebt. Er klingt sehr schön, und seine Abenteuer sind im Buch der Könige aufgeschrieben worden; sie sind schön zu lesen in dieser Ferienzeit.

Elia wird auf Reisen von Raben ernährt, sie bringen ihm Essen, und er trinkt vom sprudelnden Jordan. Doch dann kommt eine Dürre über das Land. Der Bach vertrocknet. Notgedrungen muss Elia weitergehen. Er kommt zu einem Haus. Da wohnt eine alleinerziehende Frau mit ihrem Sohn. Sie hat leider nur noch eine Mahlzeit, dann müssen sie hungern. Trotzdem kann Elias bei ihnen unterkommen. Die Gastfreundschaft lohnt sich sehr: Weil Elias da ist, werden das Mehl im Topf und das Öl im Krug jeden Tag mehr.

Die Frau konnte nicht ahnen, wen sie da aufnimmt. Es ist quasi Gott selbst. Mehl und Öl sind die Grundlagen für die tägliche Ernährung im Alten Testament. Auch bei uns ist Getreide in seinen vielen Formen die Basis unseres Lebens. Die Getreideernte geht bald in Gang. Wer an Gott glaubt, der kann auch ernten jeden einzelnen Tag, nämlich Gottes Zuwendung im Glauben. Man kann sie ernten als Alleinerziehende, als Kind oder als berühmte Persönlichkeit unserer Zeit. Allen wünsche ich einen gesegneten Sonntag und eine erfüllte Zeit.

Mehr lesen

Leitartikel

Gwyn Nissen
Gwyn Nissen Chefredakteur
„Ahlers adieu“

Leserbrief

Martin B. Christiansen
„Ausnahmeerscheinungen selbstständig beurteilen“