Wort zum Sonntag

„Das Wort zum Sonntag, 18. Dezember 2022“

Das Wort zum Sonntag, 18. Dezember 2022

Das Wort zum Sonntag, 18. Dezember 2022

Carsten Pfeiffer
Carsten Pfeiffer
Buhrkall/Burkal
Zuletzt aktualisiert um:

Diesen Artikel vorlesen lassen.

Das Wort zum Sonntag, 18. Dezember 2022, von Pastor Carsten Pfeiffer, Buhrkall

„Der Herr ist nahe!“ - ich weiß: Da geht es nicht um das bevorstehende Weihnachtsfest. Paulus erwartet eine ganz andere „Bescherung“, die Wiederkunft Christi.

In den Monaten der Krisenzeiten höre ich diese Worte aber noch einmal anders: „Der Herr ist nahe!“ Gott sucht Nähe. Das ist eine Grundbewegung der Bibel. Darum bleibt Gott nicht allein. Darum erschuf er den Menschen als Gegenüber, dem er nahekommen kann. Er verspricht seine Nähe allen, „die im Herzen verzweifelt sind“ und die ihren „Lebensmut verloren“ haben (Ps 34,19).

Gott sucht unsere Nähe. Darum wird das Wort Fleisch (Joh 1,14) und das Himmelreich ist in Jesus ganz nah. Ganz nah kommt Jesus den Menschen. In Zeiten, in denen wir gelernt haben Abstand zu halten, suchen viele Menschen Geborgenheit und Nähe, in der Familie, dem Freundeskreis, den Nachbarn und Bekannten. Jesus ist dabei nicht stehen geblieben, er ging auch zu den „Zöllnern und Sünder“, grenzte nicht aus. Und die Kranken hat er nicht links liegen lassen, sondern ist zu ihnen hingegangen, hat sie berührt. Er zeigt uns: Gott sucht unsere Nähe. Er ist nahe! Wenn das den Kranken, den „Zöllnern und Sündern“, den Verzweifelten und Ausgebrannten gilt, dann gilt das doch auch für mich. Gott kommt mir nahe. Gott ist mir nah! Dann ist das doch auch ein Grund zur Freude. Heute. Jetzt.

Eine gesegnete Adventszeit wünsche ich allen.

Mehr lesen

Leitartikel

Walter Turnowsky ist unser Korrespondent in Kopenhagen
Walter Turnowsky Korrespondent in Kopenhagen
„Korruption: Die saubere Gesellschaft ist ein dänisches Juwel“

Leitartikel

Gwyn Nissen
Gwyn Nissen Chefredakteur
„Auch Weltmeister können besser werden“