Leserbrief

„Zerstörerischer Egoismus“

Zerstörerischer Egoismus

Zerstörerischer Egoismus

Martin Christiansen
Bülderup-Bau/Bylderup-Bov
Zuletzt aktualisiert um:

Diesen Artikel vorlesen lassen.

Ein weiterer Leserbrief von Martin Christiansen.

Dass das Langzeitgedächtnis sich bei einigen Toppolitikern mangelhaft in der Bundesrepublik öffentlich entkleidet zur Schau stellte, das wurde beim Überfall des Putin vom höchstem Amt pers. bloßgestellt! Wie ist es denn nun mit dem Kurzzeitgedächtnis ?? Die Altkanzlerin – gut unterstützt von den besonderen Wirtschaftsfreunden Putin und Xi Jinping, denen es vorrangig um politischen/militärischen Einfluss im Brennpunkt Nahost ging – dazu ihren Busenfreund Obama (Dem ein internationaler Erfolg noch schnell vor Toreschluss fehlte) wurde das MULLAH REGIME quasi etliche Stufen nach oben katapultiert. Das aus dem dän. übernommene Wort STUBENREIN trifft den Nagel ziemlich genau. So ermuntert man DERART menschliches Versagen der Verantwortlichen ins Unkontrollierbare! Man gab den Mullahs einen Freibrief? Das es der Wille der Mullahs war und ist, den Staat Israel ,,von den Landkarten zu eliminieren", daraus machten/machen sie ja seit eh kein Geheimnis. Im Libanon mischen sie sich ein/in den Ländern Syrien und im Irak stiften sie Unruhe/im Yemen möchten sie sich festsetzen. Dass die Saudis an ihrer Flanke sich keinen Erbfeind wünschen, ist nicht so schwer zu verstehen. Somit könnten sie in einer akuten Spannungslage nicht nur ihren Golf, sondern auch die Durchfahrt durch den Suezkanal blockieren. (Knapp 100 km. zum afrikanischem Festland.) Die B. möchte nach wiederholenden Aussagen europäisch ,,dastehen"!? Dabei ist sie unentwegt ,,deutsch unterwegs"! Für mich stellt sie dabei öfters – das – von Trump heraus posaunte AMERIKA ERST, sogar noch in den Schatten.

Afghanistan: Kein einziges Mal wurde im deutschen Fernsehen die menschlichen Verluste der anderen Kriegsteilnehmer Länder thematisiert. Nicht bemerk : Das kleine Dänemark opferte auch Menschenleben! Im Bevölkerungsvergleich eine höhere Anzahl Verstorbener und Verletzter? Außer den USA nahmen andere Völker teil. Ist dies etwa den deutschen Medien verborgen geblieben??

Trauerandenken an die Opfer aus Nordschleswig des ersten Weltkrieges. Dass Vertreter der Minderheit mit eingeladen waren, müsste doch seit Jahren NORMALITÄT sein. Schon vor Jahrzehnten spendeten englische Fliegerveteranen Gelder für Wiederaufbau von Zerstörtem in Dresden. Auch mit Besucherdelegationen. Bei Ausgrabungen -- den zugeschütteten Toten von Freund und Gegner der Abwehrkämpfe vor Berlin -- gruben schon vor Jahren Russen und Deutsche Seite an Seite, um SCKICKSALE aufzuklären. ÄHNLICHES geschieht gemeinsam mit Völker über greifender Mithilfe in dem Schützengraben Wirrwarr in Frankreich. Derart müsste etwas verstärkt ,,gezeigt/berichtet werden!"

Einige Vergleiche – auch der Verluste anderer betroffener Länder des Ersten Weltkrieges. Es starben ja nicht nur Europäer. Im relativ kleinem Land Libanon verlor ein ca. 30 % der Gesamtbevölkerung ihr Leben. In Frankreich und Deutschland lag die Prozentzahl bei einem Zehntel der Gesamtbevölkerung. Prozente sollten nur bei Vergleichen angewandt werden. Sie verwässern, dass es bei JEDEM EINZELNEM um Menschenleben und Hinterlassene, oft jahrelange Trauer geht. Die Altkanzlerin sollte ihren gesamten Mut ,,aktivieren" und die Menschen in der Ukraine ,,besuchen!" Vielleicht würde es ihr sogar ein -- etwas ruhigeren Altersteil bescheren.

M.B.Christiansen, Hyndingholmvej 16, Bylderup-Bov

Mehr lesen

Leserbrief

Frederik Christensen
„Hilfe gegen Bauchschmerzen“

Leserbrief

Helge Poulsen
„Kay von Eitzen viser vejen frem“

Leserbrief

Danske Pressepublikationers Kollektive Forvaltningsorganisation
„Fællesskaber kommer ikke af sig selv“

Leserbrief

Martin B. Christiansen
„Eine vorgeschlagene Zeitenwende die gleich unterlaufen wurde?“

Kulturkommentar

Claudia Knauer
„Anforderungen an den modernen Menschen“

Leserbrief

Jan Køpke Christensen
„Ingen solcelleanlæg på skønne danske naturarealer“